Gartenmöbel

  Kommentare (0)

Gartenmöbel gepflegt ins nächste Frühjahr bringen

Jeder Winter ist für die Beschaffenheit der Gartenmöbel eine Zerreißprobe. Wind und Wetter machen dem Material zu schaffen, Schmutz setzt sich überall ab und das Erscheinungsbild hat zum nächsten Frühjahr beachtlich nachgelassen. Doch wie kann man die Gartenmöbel nach einem harten Winter wieder für die nächste Saison auf Vordermann bringen?

Gartenmöbel: Gepflegt durch den Winter

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Gartenmöbel aus Plastik

Gartenmöbel aus Kunststoff sind die kostengünstigsten Varianten. Diese gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen und auch Kunststoffqualitäten. Man kann im Groben aber sagen, dass sie gleichzeitig trotzdem auch eine lange Lebensdauer vorweisen können. Denn Kunststoff ist sehr wetterresistent sowie wasser- und schmutzabweisend.

Dennoch sieht man auch dem qualitativ hochwertigsten Kunststoff irgendwann sein Alter und zahlreiche harte Winter an. Plastik ist aber sehr empfindlich, was eine gründliche Pflege angeht. Eine Reinigung mit Wasser ist Standart, bringt jedoch irgendwann nicht mehr den gewünschten Erfolg.

Aggressiver Reiniger kann den Kunststoff aber beschädigen, die Oberfläche aufrauen und das Material schmierig, fleckig und unsauber wirken lassen. Spezielle Kunststoffreiniger versprechen diesen wieder wie neu aussehen zu lassen und auch älteren Gartenmöbeln den alten Glanz zurückzugeben.

Gartenmöbel aus Metall

Gartenmöbel aus Metall stellen eine ganz andere Herausforderung dar: Sie sind äußerst robust, zeigen nach einem besonders harten Winter aber dennoch schnell leichte Rostflecken oder Materialverfärbungen. Das ist auf die hohe Luftfeuchtigkeit in Wechselwirkung mit der Kälte zurückzuführen.

Einzige Möglichkeit um dem vorzubeugen ist eine möglichst trockene Lagerung. Doch auch Gartenmöbel aus Metall lassen sich schnell und einfach wieder auf Vordermann bringen. Dazu sollte man aber spezielle Reinigungsmittel verwenden, die im Fachhandel erhältlich sind. Auch hier gilt: gewöhnlicher Reiniger könnte das Material angreifen.

Mit diesen Mitteln lassen sich oft auch leichte Verkrustungen, Verschmutzungen und Verfärbungen problemlos entfernen. Stärkere Beläge auf dem Metall - beispielsweise deutlich sichtbare Rostkrusten, die nach einigen Jahren auftreten können - sollten vorsichtig mit einem speziellen Reinigungsschwamm entfernt werden.

Hier muss aber große Vorsicht walten, damit man das Material nicht komplett zerkratzt. Leichte Kratzspuren lassen sich aber mit einer Metallpflege wieder auspolieren.

Gartenmöbel aus Holz

Den meisten Aufwand erfordern Gartenstühle aus Holz. Diesen machen der Winter und die Einlagerung am meisten zu schaffen. Fleckige Oberflächen und schmutzig erscheinendes Material sind die Folgen. Doch auch das lässt sich schnell wieder beheben; und das auch nach einigen Nutzungsjahren. Dazu geht man bestenfalls wie folgt vor:

Erst einmal müssen alte Farb- und Lasurschichten mit Schmirgelpapier sorgfältig entfernt werden. Das passiert am besten in zwei Schritten: erst mit gröberem Papier und dann anschließend mit feinem. Ist das Material naturbelassen lohnt es sich jedoch auch, die oberste Schicht vorsichtig abzuschmirgeln.

Das frischt das Holz optisch etwas auf und macht es aufnahmefähiger für die folgenden Pflegeprodukte. Im Anschluss kann man direkt eine neue Farb- oder Schutzlackschicht auftragen – oder eine spezielle Holzpflegetinktur. Man sollte aber stets natürliche und schadstofffreie Produkte aus dem Fachhandel verwenden.

Gartenmöbel aus Rattan oder Bambus

Gartenmöbel aus Rattan oder Bambus stellen die schwierigste Pflegevariante dar. Denn diese lassen sich so gut wie gar nicht wiederherstellen, wenn sie beschädigt wurden. Lose Streben lassen sich kleben oder leimen und Verschmutzungen mit einer spezial Pflege aus dem Fachhandel, oder einer sanften Mischung aus warmen Wasser und Seitenlauge, reinigen.

Allerdings lässt sich das Material nur sehr schwer auffrischen, da es meistens lasiert ist und es annähernd unmöglich ist jede einzelne Strebe aufzurauen. Daher sollte man besonders bei Rattanmöbeln sehr viel Wert auf eine trockene und gut klimatisierte Lagerung legen.

Fazit:

Vorsicht ist besser als Nachsicht, sollte das Motto bei den Gartenmöbeln wohl lauten. Denn je besser man sie über die aktuelle Saison hin pflegt und sie schlussendlich auch einlagert, desto besser sehen sie in der nächsten Saison aus. Doch mit den richtigen Pflegemitteln und etwas Geduld lassen sich kleinere Blessuren sehr schnell beheben.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop