Blumenerde

  Kommentare (0)

Die richtige Blumenerde

Falls Du Deinen Balkon aufpeppen möchtest, zum Beispiel mit farbenfrohen Balkonpflanzen und diese mit der besten Erde verwöhnen willst, bist Du hier richtig. Im Folgenden wirst Du erfahren, worauf es bei guter Blumenerde ankommt und welche Erde Du lieber vermeiden solltest.

Hochwertige Blumenerde

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Gute Blumenerde - schlechte Blumenerde

Du begibst Dich in den Fachhandel, denn Du brauchst dringend Blumenerde für Deine Balkon- und Kübelpflanzen. Doch welche sollst Du nehmen? Es gibt mindestens zwanzig verschiedene Anbieter und Du hast keine Ahnung davon, welche die richtige Blumenerde ist.

Lass Dir gesagt sein, dass Du mit Erde von Markenherstellern nicht viel falsch machen kannst. Lies Dir auf der Rückseite der Pakete die Zusammensetzung genau durch und achte auf die Inhaltsstoffe.

Qualität hat ihren Preis

Nährstoffe wie Ton, Holzfasern, Kalk, Salz, Kompost und wenig Düngemittel machen eine gute Erde aus. Der neutrale pH-Wert ist ebenso wichtig, wie die Kapazität von Luft und Wasser. Denn ein zu geringer pH- Wert macht die Erde sauer, die Pflanzen gehen ein. Natürlich schlägt sich gute Qualität auch auf den Preis nieder.

Erde namhafter Hersteller kostet in der Regel mehr als No-Name-Produkte. In den sogenannten Billigblumenerden befinden sich zu viele Nährstoffe, die Erde ist überdüngt oder gar übersäuert und macht die Pflanzen krank, lässt sie sterben.

Möchtest Du Deinen Setzlingen oder Jungpflanzen also etwas Gutes tun, spare nicht am falschen Ende und achte nicht auf den Preis. Spezielle Aufzuchterde bringt Deine Pflanzen zum wachsen und lässt sie zu einer wunderschönen Blume heranreifen. Qualität zahlt sich aus, wenn Du auf die Inhaltsstoffe achtest.

Ursachen für schlechtes Wachstum

Wie bereits erwähnt, sind die Nährstoffe in der Erde Schuld daran, wenn Deine Pflanzen nicht gedeihen, sondern jämmerlich verkümmern. Der Nährstoff, der in Billigerde am wenigsten vertreten ist, ist Stickstoff.

Andere Nährstoffe, Phosphor und Kalium sollten ebenfalls ausreichend vorhanden sein. Jedoch stören diese Werte das Wachstum Deiner Pflanzen eher selten. Ist der Stickstoffgehalt zu niedrig, und das ist bei Billigerden leider der Fall, so wachsen Pflanzen und Keimlinge langsamer, manchmal auch gar nicht.

Die ersten grünen Triebe: Vorsicht!

Du siehst die ersten grünen Triebe in Deinem Balkonkasten und freust Dich darüber. Doch Vorsicht! Viel zu oft handelt es sich bei den winzigen, grünen Trieben um Unkraut. Ursache hierfür ist häufig der Torfanteil in der Erde.

Torf wird aus den unteren Schichten des Moors gewonnen. Diese Schichten sind frei von Unkraut. Die oberen Schichten sind bewachsen und sollten in der Regel entfernt werden. Viel zu häufig werden sie jedoch unter andere Nährstoffe gemischt und als billige Pflanzenerde verkauft.

Ein Leitfaden für den Kauf von Blumenerde

  • Guter Kompost ist Gold wert. Denn gute Komposterde besteht aus Humus, Phosphor und Kalium. Deine Pflanzen werden prächtig gedeihen, je mehr Kompostanteil in der Blumenerde steckt.
  • Hochwertige Erde enthält Ton, denn Ton fungiert als Speicher von Nährstoffen.
  • Holzfasern in der Erde verbessern die Struktur der Blumenerde und machen sie nicht so leicht rissig und spröde. Doch Vorsicht bei Erde, die stinkt oder einen starken Geruch von Rinde verbreitet. Diese Erde ist schlecht aufbereitet. Hochwertige Pflanzenerde riecht nach waldigem Boden.
  • Auf Torf weitestgehend verzichten, Kokosfasern benutzen! Kokosfasern sorgen dafür, dass der Boden kaum austrocknet und reißt. Dieser Fasern sind ungedüngt, Du solltest sie also unbedingt selbst düngen.
  • Kompost ersetzt den Torf, verbessert die Struktur der Erde und den pH-Wert immens.
  • Misch Deine eigene Blumenerde: Solltest Du genügend Kompost zur Verfügung haben, mixe Dir deine eigene Erde. Sie sollte aus gesiebtem, mindestens 12 Monate altem Kompost und Kokosfasern bestehen. Vergiss nicht, die Kokosfasern zu düngen, am besten mit Horndünger (maximal drei Gramm je Liter).

Fazit:

Du solltest Erde in einer Großpackung im Fachhandel kaufen, nicht in einem 10- oder 20 Liter Sack. Diese Packungen sind günstiger, als die kleineren Säcke.
Kaufe in jedem Fall Markenerde und achte auf die Inhaltsstoffe. Empfohlen wurden in mehreren Testberichten Compo sana, Flora plus und Floragard. Diese Produkte enthalten wenig bis gar keinen Torf, dafür umso mehr Kompostanteile.
Solltest Du einen eigenen Garten haben, misch Dir Deine Erde selbst, das spart Geld und Du weißt, was in Deiner Erde steckt.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
18.03.2011
Schnäppchen des Tages
1300489199 Std. Min. Sek.
Badregal
UVP: EUR 7.99
EUR 5.99
zum Angebot
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop