Pflanzen und Blumen

  Kommentare (0)

Die Vielfalt der Rose - die Königin der Blumen

Im Folgenden bekommst Du einen Einblick in die Vielfalt der Welt der Rosen, wir stellen die beliebtesten Rosenarten vor und möchten Dir Tipps für die richtige Pflege geben. Ein wichtiger Punkt ist die Beschneidung von Rosen, den wir ebenfalls behandeln werden.

Die Königin der Blumen, die Rose als Herausforderung für den Hobbygärtner

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Eine kurze allgemeine Beschreibung der Rose

Die Rose gehört zur Familie der Rosengewächse und ist eine Strauchart. Viele Züchter haben zahlreiche Rosensorten entwickelt und versuchen sich gegenseitig in der Weiterentwicklung von Blüte und Duft der Rose zu übertreffen. Man unterscheidet allgemein zwischen Wildrosen und Gartenrosen, zu deren Unterklassen die Alte Rose, Strauchrose, Ramblerrose, Kletterrose, Beetrose und Edelrose zählt.

Die verschiedenen Rosenarten

Mehrfarbige Rose

Rose mit Farbverlauf

Als besonders robust gelten die Wildrosen, die sich durch ihre einfache Blüte und ihren dezenten Duft auszeichnen. Sie wachsen strauchartig und schützen vor Wind. Aus ihren Blüten entstehen im Herbst Hagebutten.

Kletterrosen entwickeln lange Triebe und wachsen entlang von Zäunen, Gittern oder Rosenbögen. Diese Rosenart wird unterteilt in Climber und Rambler. Erstere sind öfter blühend, jedoch kleiner als Rambler, die bis zu sechs Meter hoch werden können. Nachteil der Rambler ist, dass die meisten Sorten nur einmal blühen. Der Schnitt bei Kletterrosen ist sehr einfach, Du brauchst lediglich die alten abgestorbenen Triebe abzuschneiden, um ein besseres Wachstum zu gewährleisten.

Im Gegensatz zu den Kletterrosen gibt es auch bodendeckende Rosen. Sie wachsen sehr dicht beieinander und verhindern dadurch das Festsetzen von Unkraut in Deinem Garten.

Die nächste Gruppe sind die Edelrosen oder auch Teehybridrosen. Die Stiele sind fest und die Blüte ist sehr groß und edel, wie schon der Name sagt. Die Beetrosen kann man ebenfalls in diese Kategorie einordnen, sie wachsen nur etwas buschiger und die Stiele sind relativ kurz. Beetrosen können im Garten einzeln gepflanzt werden oder zusammen in einer Gruppe.

Am beliebtesten ist wohl die sogenannte englische Rose oder auch Nostalgie Rose oder Romantische Rose genannt. Sie vereint einen betörenden starken Duft mit einer vollen Blüte. Ein weiterer Vorteil ist, dass sie relativ widerstandsfähig und öfter blühend ist.

Zu allerletzt sei noch die alte oder historische Rose erwähnt. Ihre Vorteile sind, dass sie sehr widerstandsfähig gegen Krankheiten ist und einen ganz prägnanten und intensiven Duft entwickelt.

Die idealen Bedingungen für die Rosen

Rosen sollte man an einen sonnigen, windigen Platz pflanzen. Du solltest immer vermeiden, dass neue Rosen an dem Standort von alten Rosen gepflanzt werden, da diese Pflanze sehr viele Nährstoffe benötigt und den Boden sozusagen aussaugt. Die Erde muss also sehr nährstoffreich und am besten lehmig sein. Die beste Zeit, um Rosen in Deinem Garten zu pflanzen, ist im Frühling ab März/April oder im Herbst ab Oktober/November. Sehr wichtig ist, dass das Gewächs, nachdem es eingepflanzt wurde, reichlich bewässert wird und ab dem darauffolgenden Jahr sollte zwei- bis dreimal im Jahr gedüngt werden.

Die Beschneidung der Rosen

Eine eigene Wissenschaft ist die jeweilige Beschneidung der großen Auswahl an Rosensorten. Pflegeleicht und unkompliziert sind in diesem Fall die Strauch- und Wildrosen, hier musst du lediglich die alten Triebe entfernen. Die anderen Rosensorten erfordern mehr Aufwand, dafür erreicht man aber auch mehr Blütendichte- und -Reichtum. Der ideale Zeitpunkt ist ab März/April. Die Rose weist sogenannte Augen auf, damit sind die Verdickungen an den Trieben gemeint. Diese Augen solltest du bei Edel- und Beetrosen auf drei bis fünf Stück zurückschneiden, wobei der Schnitt schräg nach hinten erfolgen sollte.

Fazit:

Mit ein wenig Geduld und Gewissenhaftigkeit kannst du als Hobbygärtner eine Vielzahl von wunderschönen Rosensorten für deinen Garten kultivieren, die Dir sehr viel Freude bereiten werden. Das Schöne ist, dass es jedoch auch pflegeleichte Rosensorten wie die Wildrose oder die Strauchrose gibt, die mit wenig Aufwand eine ebenso schöne Augenweide für Deinen Garten werden können.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop