Pflanzen und Blumen

  Kommentare (0)

Blumensamen - ein kleiner Ratgeber

Blumen erfreuen das Auge und lassen Deinen Garten in den unterschiedlichsten Farben erstrahlen. Je nachdem, für welche Blumensamen Du Dich entscheidest, wachsen sie jedes Jahr wieder oder verwelken nach nur einer Gartensaison. Im weiteren Verlauf empfehlen wir dir einige einfach zu handhabende Blumensamen und erklären, welche Eigenschaften sie haben.

Infos und Ratschläge zu Blumensamen

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Schmalblättriger Sonnenhut (Echinacea angustifolia)

Unverzweigt und krautig, so kann man den Sonnenhut beschreiben. Der Blütenkorb eines schmalblättrigen Sonnenhuts ist rund und enthält ungefähr 21 Blüten. Er ist eine ausdauernde Staudenart, überlebt also den Winter und blüht jedes Jahr im Frühling wieder auf. Sonnenlicht tut der Pflanze sehr gut.

Bei der Aufzucht musst Du beachten, dass Du die Blumensamen auf ein Substrat streust, vorsichtig andrückst und eine Weile im Warmen stehen lässt. So entwickeln sich die Keime schneller und besser und im Frühjahr kannst du die Setzlinge dann in Deinen Garten pflanzen. Die Samen sollten trocken und vor Licht geschützt gelagert werden.

Wilde Sonnenblume (Helianthus annuus var. annuus)

Spanische Seemänner brachten die Blumensamen der wilden Sonnenblume 1550 nach Europa. Zunächst diente die Sonnenblume als Zierde, später gewann man aus ihr das Sonnenblumenöl.

Sonnenblumenkerne kannst Du natürlich auch essen oder sie zur Aussaat neuer Pflanzen benutzen. Auch Vögel freuen sich über die Kerne. Bei der Aussaat sollte der Boden eine Temperatur von mindestens 8°C aufweisen, dann kannst Du im April mit dem aussäen beginnen. Zwischen den einzelnen Samen sollte ein Abstand von 45 Zentimetern liegen, die Saattiefe sollte mindestens vier maximal sechs Zentimeter betragen. Sonnenblumensamen sollten stets trocken gelagert werden.

Gelbe Tollkirsche (Atropa belladonna var. lutea)

Die gelbe Tollkirsche ist eine seltene Unterart aus der Familie der Nachtschattengewächse. Sie blüht in wunderschönem gelb, ist jedoch sehr giftig. Solltest Du Kleinkinder haben, ist es demnach ratsamer auf die gelbe Tollkirsche als Zierde in Deinem Garten zu verzichten. Die Samen sollten vorher einer Kältebehandlung unterzogen werden.

Entweder säst Du sie im kühlen Frühjahr oder Herbst aus oder Du unterziehst sie einer speziellen Kältebehandlung: Du gibst die Samen und etwas Sand in einen Gefrierbeutel und legst alles zusammen für maximal sechs Wochen in den Kühlschrank. Das daraus gewonnene Saatgut streust Du im Frühjahr auf Substrat und drückst es leicht an. Ganz wichtig: Du darfst keine Erde darüber geben, sonst können die Keimlinge nicht atmen und bekommen nicht genügend Sonnenlicht. Die Blumen blühen jedes Jahr wieder, vom Frühling bis in den Spätsommer hinein.

Ringelblume (Calendula officinalis)

Die Ringelblume stammt aus der Familie der Korbblütler und wird auch als Naturheilmittel, zum Beispiel in Salben, verwendet. Zur Haltbarkeit musst Du wissen, dass die Ringelblume nur eine Saison lang blüht. Selten überlebt sie den Winter und blüht noch einmal im darauf folgenden Jahr.

Am besten wächst und gedeiht die Ringelblume auf lehmhaltigem Boden. Andere Erde eignet sich auch, jedoch verzögert sich das Wachstum etwas. Aussäen solltest du die Samen Anfang April, dann blühen sie, bei guter Pflege, bereits im Spätsommer.

Fingerhut, gelb (Digitalis grandiflora)

Fingerhüte gehören zu der Familie der Wegerichgewächse. Die Gattung ist die der Digitalis, die Art ist Digitalis grandiflora. Die Blüten sind glockenförmig und gelb.

Die in anderen Farben als Gelb vorkommende, und oft auch in Gärten zu findende Art ist Digitalis purpurea und diese ist, im Gegensatz zu Digitalis grandiflora, eine zweijährige Art (mehrjährig oder zumindest langlebiger als D. purpurea), die im ersten Jahr Blattrosetten bildet und im zweiten Jahr blüht und wenn man Glück hat noch ein weiteres Jahr zur Blüte kommt oder sich aussamt.

Die Samen solltest Du an halbschattigen Orten aussäen, der Boden kann ruhig etwas Kalk enthalten.

Die Samen sollten von Mai bis Juni ausgesät werden. Theoretisch kannst Du Dich über zwei Sommer hinweg an den wunderschönen Blüten erfreuen. Manchmal blüht der Fingerhut sogar mehrere Jahre hintereinander.

Fazit:

Du solltest Dich, bevor du Blumensamen kaufen wirst, über die Haltbarkeit, Aussaat und eventuelle Vorarbeiten der Samen erkundigen. Du musst Dir darüber im Klaren sein, ob Du deine Blumen nur einen Sommer lang betrachten möchtest, oder ob sie länger in Deinem Garten einziehen sollen.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop