Pflanzen und Blumen

  Kommentare (0)

Der erste Lichtblick im Garten

Als Frühblüher bezeichnet man Pflanzen, die bereits im Garten blühen, wenn die Frostperiode nachlässt. Sie erweisen sich als besonders kraftvoll und trotzen Wind und Wetter. Wir erklären, warum diese Pflanzen so hart im nehmen sind und welche von ihnen sich besonders gut für den eigenen Garten eignen.

Frühblüher: Wenn der erste Sonnenstrahl erscheint

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Garten-Pflanzen mit Frostschutzmittel

Das Geheimnis der Garten-Frühblüher ist, dass sie ihr eigenes „Pflanzen-Frostschutzmittel“ bilden. Durch die Kälte verwandeln Frühblüher-Pflanzen ihre Stärkevorräte in Zucker. Da Zucker eine höhere Molekülanzahl als Stärke besitzt, wird in den Zellen der Pflanzen der Gefrierpunkt herabgesetzt. So können sich Spitze oder große Eiskristalle, durch die Zellen normalerweise platzen würden, bei diesen Garten-Pflanzen nicht bilden.

Darüber hinaus sind Garten-Frühblüher in der Lage Schnee und Eis abzutauen. Durch ihre dunkle Färbung absorbieren sie Strahlung. Diese Energie können Frühblüher teilweise an ihre Umgebung abgeben.

Der Winterling - anspruchslos und schön anzusehen

Der Winterling wirkt ganz besonders in der ersten Blüte, die sich schon im Januar oder Februar zeigt. Er blüht mit gelber Farbe und kelchartig angeordneten Blütenblättern. Günstig angepflanzt wird der Winterling an einem hellen, sonnigen Platz. Er sollte weder austrocknen noch Staunässe bekommen. Der Winterling braucht regelmäßig Wasser. In der Nähe von Nadelhölzern sollte man den Winterling nicht pflanzen, da er zu sauren Boden schlecht verträgt. Ansonsten ist er leicht zu pflegen und anspruchslos.

Der Winterling als Frühblüher passt mit dem Haselnuss-Strauch und der Hamamelis gut zusammen, da diese in etwa zur gleichen Zeit blühen. Gut passt er auch in sonnige Randbereiche von Laubhölzern. Durch die Teilung nach der Blütezeit und Selbstaussaat lässt er sich einfach vermehren. Die Bestandteile der Winterling-Pflanzen sind extrem giftig, daher sollte er nur mit Handschuhen angefasst werden.

Krokus - der erste Bote des Frühlings

Der Krokus blüht teilweise noch früher als Winterling und Schneeglöckchen. Anfang Februar ist der Erste oft schon sichtbar. Der Krokus bevorzugt wasserdurchlässigen Boden mit mittlerem Nährstoffgehalt. Eine Teilung lässt sich leicht nach der Blüte zur Vermehrung vornehmen, der Krokus vermehrt sich aber auch durch Selbstaussaat. Der Wildkrokus zieht bei sonnigem Wetter sehr viele Bienen an. Der Krokus besitzt grüne Blätter die senkrecht und linear verlaufen. Die Krokus-Blüten zeigen zunächst geschlossene Kelche, die sich bei Sonneneinstrahlung öffnen.
Der Krokus ist häufig von zart-violetter Farbe, aber auch in weiß oder als Gold-Krokus oder kleiner Krokus in gelb zu finden. Der großblumige Früh-Krokus ist eine Zuchtsorte, er blüht später als der Wild-Krokus. Der Elfen-Krokus findet sich oft in Gärten, mit zarten violetten bis silbrigen Blütenblättern.

Schneeglöckchen - blüht weiß und im Schnee

Das Schneeglöckchen kann schon im Dezember erblühen. Bekannte Arten sind Schneeglöckchen mit schmalen Bütenblättern, gefüllte Schneeglöckchen und das großblütige Schneeglöckchen. Sie benötigen ausreichend Feuchtigkeit und wasserdurchlässigen Boden.

Außerdem sollte der Boden humusreich sein. Schneeglöckchen vertragen keine Staunässe und ebenso wenig Austrocknung. Im Sommer sollte auf genügend Feuchtigkeit geachtet werden, direktes Sonnenlicht ist ebenfalls nicht günstig. Schneeglöckchen werden außerdem am besten nicht in der Nähe von Nadelbäumen gepflanzt, da sie zu sauren Boden nicht mögen.

Am Rand von Laubbäumen mit etwas Sonnenlicht sind sie gut platziert. Sie lassen sich durch Teilung nach der Blüte vermehren, vermehren sich aber auch durch Selbstaussaat. Sie gehören zu den geschützten Pflanzenarten. Schneeglöckchen werden zur Herstellung eines Medikaments gegen die Alzheimer Krankheit eingesetzt, sie sind schwachgiftig. Durch ihre frühe Blüte sind Schneeglöckchen für Insekten sehr anziehend.

Fazit:

Frühblüher sind die erste Freude im Garten, kaum jemand kann sich nach einem langen, kalten Winter ihrem Charme entziehen. Wer sie gut zu pflegen weiß, wir so seine Freunde an diesen hübschen Vorboten des Frühlings haben.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop