Exoten vor der Haustür

  Kommentare (2)

Dschungel im eigenen Garten 2011

Am 14. Januar 2011 werden die neuen Episoden des Dschungelcamps anlaufen. Die Impressionen aus dem australischen Dschungel mit wilden Tieren, exotischen Pflanzen und ekligen Aufgaben für die Teilnehmer laden nicht nur zum Gruseln ein, sondern inspirieren viele Gartenfreunde dazu, den heimischen Garten in einen kleinen Dschungel direkt vor der Haustür zu verwandeln. Wir geben einige Tipps für das perfekte Urwald-Feeling.

Das Dschungelcamp vor der Haustür

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Exotische Pflanzen in Mitteleuropa

Palmen, Bananenpflanzen, Orangen- und Limettenbäume kennst Du bestimmt nur als Pflanzen des subtropischen und tropischen Raums, die die hohen Temperaturen und die ständigen Niederschläge dieser Breitengrade brauchen, um zu überleben. Auf einen Großteil der Arten trifft dies zu - sie würden sich im Klima Mitteleuropas nicht wohl fühlen und könnten kaum gedeihen.

Das liegt daran, dass ihre Enzyme ein so genanntes Temperaturoptimum haben, innerhalb dessen sie überhaupt funktionieren können - wird es zu kalt oder zu warm, entwickelt sich die Pflanze nicht weiter und stirbt ab. Bei einigen exotischen Pflanzen ist dieses Temperaturoptimum allerdings sehr breit, sodass sie nicht zwingend in den Tropen wachsen müssen.

Es gibt etliche Arten, die auch im mitteleuropäischen Garten gut gedeihen und den Dschungel direkt vor der Haustür erblühen lassen können. Mit der richtigen Pflege überleben sie auch harsche Witterungsbedingungen.

Welche Exoten sind geeignet?

Für den eigenen Dschungel eignen sich vor allem winterharte Palmenarten. Viele Baumärkte und Garten-Center führen sie immer wieder im Sortiment, auch im Winter. Diese Palmen können ganzjährig im Garten gehalten werden und eignen sich auch für die Haltung auf der Terrasse in einem großen Kübel.

Sie werden teilweise recht groß, sodass schon allein durch die Palmen ein echtes Dschungel-Feeling aufkommen kann - allerdings tragen die wenigsten Palmen irgendwann Kokosnüsse, denn dafür sind sie nicht vorgesehen. Da die Tropen vor allem für ihre vielen exotischen Früchte bekannt sind, willst Du bestimmt auch einige Tropenfrüchte im Garten anbauen.

Besonders gut eignen sich dafür Zwergobstbäume, die im Topf gelassen werden. Sie werden nur etwa einen Meter hoch und tragen Obst, das etwas kleiner ist als die Sorten, die aus dem Supermarkt bekannt sind - allerdings ändert das nichts an ihrem Geschmack, der gleichbleibend intensiv ist. Orangen, Limetten und auch Zitronen gibt es als Zwergobstbäume.

Gerne mit ihnen verwechselt werden kleinbleibende Bananenpflanzen, die exotisch wirkende Bananen hervorbringen. Besonders bekannt ist die rosa Zwergbanane aus Kenia, die sowohl draußen als auch drinnen gehalten werden kann und kleine rosa Bananen hervorbringt, die nach sorgfältiger Entkernung essbar sind.

Pflege der Exoten

Winterharte Palmen und andere unempfindliche Exoten dürfen den Winter im Garten verbringen. Ähnlich wie die mitteleuropäischen Pflanzen fallen sie in eine Kältestarre, in der sie den Winter überstehen. Sie werden im folgenden Frühjahr wieder blühen und weiter wachsen.

Eine besondere Vorbereitung auf den Frühling brauchen sie in der Regel nicht - abgestorbene Pflanzenteile müssen entfernt werden, bevor es schneit, mehr musst Du allerdings nicht tun. Anders sieht es bei den Zwergobstbäumen oder Bananenarten aus, die nicht explizit als winterfest bezeichnet werden. Sie müssen frostfrei gehalten werden, da sie Kälte nicht vertragen.

Da sie im Topf oder Kübel gelassen werden, nimmst Du sie im Winter mit ins Haus und stellst sie je nach Art an einen geeigneten Standort. Die meisten empfindlichen Exoten brauchen kühle, helle Orte: Flure und Treppenhäuser in Mehrfamilienhäusern sind ideal dafür. Auch im Winter brauchen sie Wasser, weshalb Du das gießen anders als bei vielen anderen Pflanzenarten in der kalten Jahreszeit auf keinen Fall einstellen solltest.

Fazit:

Der Dschungel im eigenen Garten ist kein unrealistisches Ziel. Viele charakteristische Pflanzen aus dem subtropischen und tropischen Raum der Erde können auch in Mitteleuropa überleben, sind pflegeleicht und verwandeln den Garten schnell in ein tropisches Paradies, dem es an nichts fehlt.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken

Unsere Topseller

  • Frühbeetkästen
  • Astscheren
  • Aufzuchtschalen
  • Gewächshäuser
  •   Kommentare(2)
  • Kommentar schreiben
maus sagt am 07.02.2011 22:19
wie heisst die pflanze hier auf dem bild [in diesem artikel] das ist doch auch eine clivie, oder ich hab sie in punta cana gesehen
Doreen von Gartenwelt.de sagt am 08.02.2011 10:03
Hallo maus! Die Pflanze auf unserem Gartenwelt.de-Artikel heißt Narzissenblütiges Schönhäutchen Hymenocallis narcissiflora aus der Familie der Amaryllidaceae (Narzissengewächse). Die Pflanze kommt aus Südamerika und kann ähnlich wie andere Amaryllis-Zwiebeln als Zimmerpflanze kultiviert werden.

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop