Sandboden - Tipps und Tricks

  Kommentare (0)

Die richtigen Pflanzen für trockenen und sandigen Boden

Eine trockene und sandige Bodenbeschaffenheit stellt Gartenfreunde vor einige Herausforderungen. Dennoch ist es möglich, mit der richtigen Bepflanzung aus dem vermeintlichen Problemboden ein blühendes Schmuckstück zu schaffen.

Die richtigen Pflanzen für trockene Böden

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Den Boden so akzeptieren

Natürlich kannst Du versuchen, trockene und sandige Böden mit reichlich Kompost und lehmhaltiger Erde zu verändern und zu verbessern. Um damit wirklich Erfolg zu haben, musst Du aber viel Energie aufwenden, das Einarbeiten des Komposts und der neuen Erde sind kräftezehrend.

Besser ist es, Du belässt den Boden so, wie er ist, wählst die richtigen Pflanzen aus und genießt das Wachstum. Trockene und sandige Böden sind wie geschaffen für Heide- und Steingärten, sie lassen sich phantasievoll zu einer blühenden Augenweide gestalten und danken es Dir mit Pflegeleichtigkeit.

Die richtige Struktur der Bepflanzung

Um dem Gartenstück Struktur zu geben, ist es wichtig, dass Du sowohl höher wachsende Solitärstauden und Gräser verwendest als auch die richtige Unterbepflanzung. Als Sträucher und Gehölze eignen sich für diesen Boden etliche Sorten sehr gut. Ginster verzaubert mit seiner leuchtend gelben Blütenpracht den Garten schon früh im Jahr.

Blutberberitze bringt mit ihren roten Blättern Farbe ins Gartenleben, und Schmetterlingsflieder, den es mit weißen oder violetten Blütendolden gibt, lockt bis in den Herbst reichlich Schmetterlinge an. Eine ebenfalls dankbare Bepflanzung für den Sandboden ist Wacholder, der als hochwachsender Strauch ebenso verfügbar ist wie als Bodendecker.

Ein weiterer Blickfang sind Gräser. Für den trockenen Boden eignen sich hervorragend Rutenhirse, Blauschwingel, Blaustrahlhafer oder Strandhafer. Gräser bringen Leichtigkeit ins Erscheinungsbild des Gartens.

Farbe mit Blühpflanzen auf trockenem Untergund

Staudenmohn und Schwertlilien sind dankbare Blühpflanzen für den trockenen, sandigen Boden, sie blühen fast den ganzen Sommer und setzen leuchtende Farbakzente. Für die Unterpflanzung eignen sich alle wasserspeichernden Sedumarten, am bekanntesten hiervon ist die unkomplizierte Fetthenne.

Sie überzeugt im sommerlichen Garten mit frischem Grün und blüht bis tief in den Herbst von weiß über rosa bis zum tiefdunklen Lila. Lücken in der Bepflanzung kannst Du mit schön geformten großen Steinen und mit allen für den Heide- und Steingarten geeigneten Bodendeckern ausfüllen. Polsternelken, Hauswurz und Wollziest wachsen problemlos und runden das Gartenbild ab.

Disteln, ein Magnet für Schmetterlinge

Ebenfalls ein Paradies für Schmetterlinge und eine Augenweide sind Disteln. Ob blau blühende Kugeldisteln, Silberdisteln oder exklusiv wirkende Alpenedeldisteln: einmal gepflanzt, hast Du lange Freude an den anspruchslosen Gewächsen.

Sie verzaubern im Spätsommer und Herbst mit ihren ausgefallenen Blütenständen und können auch hervorragend getrocknet werden. Durch das rechtzeitige Schneiden verhinderst Du, dass sich Disteln durch Aussamen unkontrolliert weiter vermehren.

Kräuter auf sandigem, trockenem Boden

Viele Kräuter lieben diese Art von Gartenerde! Sie gedeihen hier besser als auf "normalem" Gartenboden, der für eine Kräuterbepflanzung oft viel zu viel Feuchtigkeit speichert. Salbei, Thymian, Oregano - um nur einige zu nennen - sind schon aus ihrer ursprünglichen mediterranen Heimat trockenen Boden gewohnt.

Pflegeaufwand bei trockener, sandiger Bodenbeschaffenheit

Die Besonderheit des trockenen, sandigen Bodens liegt darin, dass er Feuchtigkeit nur schwer oder gar nicht speichern kann. Wenn Du hier klassische Gewächse pflanzen willst, wirst Du keine Freude daran haben.

Wählst du aber die richtigen Pflanzen aus, die sich in sandiger, trockener Erde wohlfühlen, hast Du nicht nur Freude am Garten, sondern genießt auch einen wesentlichen Vorteil des trockenen Bodens: Gießen ist längst nicht so wichtig wie bei schwerer, feuchter Erde. Und auch das lästige Harken und Auflockern des Bodens entfällt.

Fazit:

Mit der richtigen Pflanzenauswahl ist es leicht, aus dem Problemboden ein Gartenschmuckstück zu schaffen. Gräser und Steingartenpflanzen lieben es sandig und trocken und erfreuen während der Gartensaison mit vielen Blüten und Pflegeleichtigkeit.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken

Unsere Topseller

  • Frühbeetkästen
  • Astscheren
  • Aufzuchtschalen
  • Gewächshäuser
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop