Gartentechnik

  Kommentare (0)

Eine Kreissäge kaufen

Mit einer guten Kreissäge können Arbeiten an zahlreichen verschiedenen Werkstoffen durchgeführt werden. Dabei werden zwei zentrale Typen von Kreissägen unterschieden, nämlich die Tischkreissäge sowie die Handkreissäge. Wir geben einen Überblick über die Unterschiede und erklären, was beim Kauf zu beachten ist.

Der Kauf einer Kreissäge

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Die Tischkreissäge

Bei dieser Form der fest angebrachten Kreissäge wird das jeweilige Arbeitsstück über einen Tisch geführt. Tischkreissägen arbeiten stationär und benötigen auch einen dementsprechend großzügig gestalteten Ort zum Aufstellen.

Mittlerweile existieren allerdings auch Tischkreissägen, deren Untergestell zusammengeklappt werden kann, wodurch diese Geräte erheblich weniger Platz benötigen und sich darüber hinaus sogar relativ leicht transportieren lassen.

Das Sägeblatt der Tischkreissäge ragt dabei aus einem Schlitz im Sägetisch heraus und ist sowohl in Höhe als auch Seitenwinkel verstellbar. Mit einer Tischkreissäge lassen sich viele verschiedene Materialien bearbeiten, allerdings muss auf die Verwendung des richtigen Sägeblattes geachtet werden.

Durch eine spezielle Sicherheitsvorkehrung, den Spaltkeil, wird das Sägeblatt erst freigegeben, wenn es mit dem jeweiligen Werkstück in Berührung kommt.

Die Handkreissäge

Handkreissägen arbeiten dabei grundsätzlich nach dem gleichen Prinzip wie auch Tischkreissägen, sie sind im Gegensatz zu diesen allerdings transportabel und damit erheblich flexibler einsetzbar. Sie gehören zu den wichtigsten Werkzeugen für die Holzbearbeitung.

Eine Schutzhaube schützt den Nutzer der Handkreissäge vor einem unerwünschten Kontakt mit dem Sägeblatt. Das freihändige Arbeiten mit der Handkreissäge bereit vor allem ungeübten Heimwerkern leicht Probleme. Daher bietet es sich an, eine zusätzliche Führungsschiene zu erwerben, mit welcher sehr präzise Schnitte möglich werden.

In der Regel lässt sich die Handkreissäge mithilfe eines Gleitschuhs problemlos in eine Führungsschiene einhängen. Beim Kauf einer guten Handkreissäge sollte man darauf achten, ob der jeweilige Hersteller der Handkreissäge auch ein passendes Führungsschienen-System anbietet.

Die Schnitttiefe

Ein zentrales Kriterium für den Kauf einer guten Kreissäge ist in beiden Fällen die jeweils benötigte Schnitttiefe. Allerdings ist die Schnitttiefe bei Handkreissägen zumeist begrenzt, in der Regel bewegt sich diese in einem Bereich zwischen 5 und 8 Zentimetern.

Beim Einsatz auf einer Führungsschiene kann sich die Schnitttiefe dieser Geräte zudem schnell nochmals verringern. Daher sollte ein potenzieller Käufer stets darauf achten, um wie viele Millimeter die Schnitttiefe der Handkreissäge bei Nutzung einer Führungsschiene verringert wird.

Allgemein bieten sich für einen universellen Einsatz Sägen mit Schnitttiefen in einem Bereich von 50 bis 55 Millimetern an. Mit solchen Geräten können auch Gehrungsschnitte in Leisten und fast allen Holzwerkstoffplatten getätigt werden

Der Motor

Natürlich muss die Kreissäge auch eine ihrer Schnitttiefe entsprechenden Motorleistung besitzen. Bei einer Handkreissäge, die über eine Schnitttiefe zwischen 50 und 55 Millimetern verfügt, sollte die Motorleistung zwischen 800 Watt und 1300 Watt liegen.

Falls der potenzielle Käufer einer Handkreissäge beabsichtigt, mit dem Gerät nicht nur Holz sowie Holzwerkstoffe, sondern darüber hinaus auch andere Materialien zu bearbeiten, so sollte beim Kauf auf eine Möglichkeit zur elektronischen Regelung der Drehzahl geachtet werden.

Eine elektronische Drehzahlregelung hilft dabei, die Drehzahl der Handkreissäge an die optimale Schnittgeschwindigkeit von unterschiedlichen Werkstoffen anzupassen. Bisher haben eher wenige Geräte eine Drehzahlelektronik, obwohl sich solche Handkreissägen besonders zum Schneiden von Kunststoffen sowie Metallen eignen.

Die passenden Sägeblätter

Das wichtigste Zubehör für jede Kreissäge sind die Sägeblätter. Es gibt zwei verschiedene Arten von Sägeblättern für eine Kreissäge, nämlich einteilige Kreissägeblätter einerseits sowie Verbundkreissägeblättern auf der anderen Seite.

Einteilige Sägeblätter für die Kreissäge sind aus einem einzigen Stück Stahl gefertigt. Verbundkreissägeblätter dagegen setzen sich zusammen aus einem Tragkörper aus Metall, auf den dann Schneiden aufgelötet werden.

Eine große Auswahl bester Kreissägen findest Du im Gartenwelt.de-Shop>>

Fazit:

Die Kreissäge ist ein wichtiges Werkzeug, auf das kein Heimwerker verzichten sollte. Dabei ist – egal ob bei feststehenden Geräten oder bei Handkreissägen - beim Kauf vor allem auf die Motorleistung des Geräts zu achten . Außerdem spielt die jeweilige Schnitttiefe eine wichtige Rolle.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop