Pflanzen und Blumen

  Kommentare (0)

Dill im Garten anpflanzen

Ein frischer Gurkensalat mit Dill: eine Köstlichkeit. Auch Fisch mit Dillsauce, Kräuterbutter mit Dill, Kräuteressig, Joghurtsauce mit Dill - da kommt der Appetit fast von allein. Das zarte Kraut, auch als Gurkenkraut bekannt, ist ein Tausendsassa. Seine gelben Blüten sind echte Hingucker im Garten. Und als Tee zubereitet, wirkt er gegen Schluckauf, Mundgeruch und Darmverstimmung. Im Garten ist er äußerst pflegleicht.

Lecker und gesund: Dill im eigenen Garten

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Ein besonderes Kraut

Dill wirkt mit seinen nadelartigen Blättchen und den glatten Stängeln wie ein zartes Pflänzchen, obwohl er es bis zu einer Höhe von 1.20 Metern schafft. Sein Duft macht ihn unverwechselbar. Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob Du Dill oder den verwandten Fenchel vor Dir hast, reicht ein Riechtest. Reibe dafür einige Blättchen zwischen den Fingern. Der ursprünglich aus Vorderasien eingewanderte Einjährige trägt den klingenden, botanischen Namen "Anethum graveolens". Er gehört zur Familie der Doldenblüter. In Deutschland gehört er zu den am häufigsten angebauten Kräutern.

Wenig Platz und viel Wasser

Wenn Du ihn im Garten anpflanzen willst, solltest Du ihm einen nährstoffreichen Boden bieten. Wenn du diesen gut lockerst, bereitest du dem Kraut einen guten Start. Am liebsten wächst er zwischen Gemüse, wo er dazu beitragen kann, dass der Samen von Möhren gut aufgeht und die Blattläuse nicht Überhand nehmen. Willst du also Möhren, Zwiebeln, Gurken, Salat oder Kohl anpflanzen, säst Du ihn einfach zwischen die Reihen. Professionelle Gärtner nennen das "Mitsaat". Natürlich gibt es ihn auch in Töpfen zu kaufen, was den Vorteil hat, dass er die empfindliche Klein-Dill-Zeit bereits hinter sich hat. In dieser Anfangszeit dürfen seine Wurzeln nie austrocknen.

Trockenheit mag das Gurkenkraut gar nicht. Das ist ein weiterer Grund, warum er gern zwischen den Blättern von Gemüse steht, die das Austrocknen der Erde verhindern. Da er als einjährige Pflanze jedes Jahr neu ausgesät werden will, kannst Du die Samen sammeln, sobald sie braun sind und sie im März wieder aussäen. Nach etwa zwei Jahren freut sich der Dill über einen neuen Standort. Und auch auf dem Balkon lässt er sich problemlos auf einen würzigen Sommer ein: Ein großer Topf in halbschattiger oder sonniger Lage mit Kräutererde reicht aus.

Für Gourmets und Selbstheiler

Außer für Saucen, Fischgerichte und Salate kannst Du Dill auch für diverse Dipps verwenden, zum Beispiel in Creme Fraiche auf Lachs und zur leckeren Dekoration auf Platten. Er passt auch gut zu Krabben, hart gekochten Eiern und kalten wie heißen Suppen.

Weniger bekannt als die kulinarische Wirkung des grünen Gartenbewohners ist seine Auswirkungen auf das Wohlbefinden. In den Klostergärten des Mittelalters wurde er neben Ringelblumen und Salbei als Heilkraut angebaut. Als Tee getrunken wirkt er milchfördernd. Er kann Blähungen und Magenkrämpfe auch bei Babies lindern. Im Sitzbad findet er bei Menstruations-Krämpfen Verwendung. Außerdem wird er als schnell wirkendes Mittel gegen Schluckauf empfohlen: Dazu wird ein gehäufter Teelöffel Dillsamen mit heißem Wasser überbrüht und der Tee nach einer halben Minute ungesüßt getrunken. Wer Dillsamen kaut, erfreut sich künftig eines frischen Atems.

Auch im Winter genießen

Ernten kannst Du Deinen Dill im Garten von Juni bis September. Die Blättchen werden abgeschnitten, gewaschen und verwendet. Der Dillsamen braucht länger um zu reifen, etwa ab September kannst Du sehen, ob er bereits braun ist. Er kann an einem trockenen, schattigen Platz getrocknet werden. Wenn Du auch im Winter nicht auf das appetitliche Gewürz verzichten möchtest, kannst Du die Blätter mit den Stängeln in einem kleinen Gefäß einfrieren. So halten sie ihren Geschmack besser als getrockneter Dill.
Zu jeder Jahreszeit wird Dill als geschnittener Bund verkauft. Achte beim Einkauf darauf, dass die Blättchen frisch und grün sind. Ist er erst einmal gelb, welkt er sehr schnell und verliert seinen Geschmack.

Fazit:

Magst Du es lecker, gesund und mit einem Hauch von Sommerwürze, dann gehört Dill auf jeden Fall in Deinen Garten

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken

Unsere Topseller

  • Frühbeetkästen
  • Astscheren
  • Aufzuchtschalen
  • Gewächshäuser
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop