Pflanzen und Blumen

  Kommentare (1)

Balkonkästen im Winter

Keine Lust auf Ödnis im Winter? Auch in der kalten Jahreszeit kannst Du Deinen Balkon in ein grünes Paradies verwandeln

Balkonpflanzen vor Frost schützen

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Balkonkästen müssen auch im Winter nicht leer bleiben. Zahlreiche winterharte Pflanzen können auch in den kalten Monaten den heimischen Kleingarten auf dem Balkon schmücken. Doch auch ein leerer Balkonkasten muss nicht kahl wirken, wenn er mit immergrünen Zweigen abgedeckt wird, welche zugleich die Erde vor Frost schützen.

Kälteschutz

Bei der Winterbepflanzung ist darauf zu achten, dass Kästen und Kübel nicht zu klein sind, auch sollten sie nicht direkt auf dem Boden platziert werden. Untergelegte Holzpflöcke bewahren einen geeigneten Abstand zum kalten Boden und schützen von unten her vor dem Frost.

Balkonkasten

Der Balkonkasten sollte mindestens eine Tiefe von 20 Zentimetern haben, im unteren Teil mit einer Drainage, beispielsweise aus Tonkugeln gefüllt sein und Löcher für den Wasserablauf aufweisen. Der Wasserablauf verhindert, dass sich Wasser ansammeln und gefrieren kann, wodurch die Gefäße wegen der Ausdehnung mit dem Frost beschädigt werden.

In sehr kalten Monaten kann es empfehlenswert sein, auch Pflanzen, die winterfest sind, an den Wurzeln zusätzlich vor Frost zu schützen. In diesem Fall helfen Styroporplatten, Holzbretter oder mit Laub gefüllte Taschen aus Sackleinen, die zur Isolation um den Kasten herumbefestigt werden. Der Wurzelballen wird so vor Schaden bewahrt. Auch Stroh und Kork sind zu diesem Zweck geeignet.

Gefällt der Anblick der derart verkleideten Kästen nicht, können darüber Zweige von Nadelbäumen angebracht werden, um das triste Material zu kaschieren. Zum weiteren Schutz der Pflanzen sollten die Kästen an der Innenseite, statt an der Außenseite des Balkons aufgehängt zu werden.

Unbepflanzte Balkonkästen

Leere Balkonkästen, mit buntem Herbstlaub, Moosen, Tannenzweigen, Tannenzapfen und Flechten abgedeckt, geben auch in der kalten Jahreszeit einen Blickfang auf dem Balkon ab. Farbliche Akzente setzen Hagebutten, Zieräpfel und die Früchte der Lampionblume. Wurzeln, Maiskolben, Sonnenblumen und zahlreiche im Handel erhältliche Dekorationsmaterialien geben weitere kreative Möglichkeiten, mit denen ganze Landschaften kreiert werden können.

Zu Weihnachten können Tannenzweige auch geschmückt werden, eine Lichterkette um die Kästen drapiert rundet das Bild ab. Neben dem optischen Aspekt wird so auch die im Balkonkasten verbleibende Erde abgedeckt und kann für die Bepflanzung im kommenden Frühjahr wieder verwendet werden.

Eine weitere schöne Idee sind Vogelhäuschen, die zwischen oder auf den Kästen platziert werden können und unsere gefiederten Freunde in den kalten Monaten mit Nahrung versorgen.

Geeignete Pflanzen für die Wintermonate

Zur Bepflanzung eignen sich immergrüne Zwerggehölze wie die Scheinbeere oder Torfmyrte. Beide sind winterfest, werfen ihr Laub nicht ab und tragen ihre Früchte ab September bis in die frostigen Wintermonate hinein. Sie sind anspruchslos im Platz und in der Pflege. Die kleinen, roten Beeren der Frucht-Skimime öffnen sich im Frühjahr zu weiß-rosa Blüten.

Der Feuerdorn trägt kleine Beeren in intensivem Orange, was einen schönen farblichen Kontrast zu seinem grünen Laub darstellt. Auch die Zwergmispel ist ein dankbarer Pflegling im Winter. Für größere Kästen und Kübel empfehlen wir zur Bepflanzung Buchsbaum, Eibe oder Spindelstrauch. Alle diese Pflanzen sollten an den von Frost freien Tagen gelegentlich gegossen werden, da die Wurzeln bei gefrorener Erde kein Wasser aufnehmen können.

Der Ablauf von überschüssigem Wasser muss aber durch geeignete Löcher am Boden gewährleistet sein. Eine Drainage am Boden verhindert zusätzlich die Bildung von Staunässe und beugt der Wurzelfäule vor. Geeignet sind Tonscherben oder Blähton. Auch verhindert die Drainage, dass die Abflusslöcher durch die Erde verstopft werden und stellt so den notwendigen Wasserablauf sicher.

Dünger ist in den Wintermonaten kaum notwendig. Je kälter die Temperaturen sind, umso geringer ist der Wasser- und damit der Nährstoffbedarf der Pflanzen, sodass erst bei der Frühjahrsbepflanzung wieder gedüngt werden muss. Die Bewässerung sollte daher sparsam erfolgen.

Fazit:

Auch im Winter muss auf dem Balkon keine Ödnis herrschen. Durch geschickte Dekoration kann man leicht eine bunte Vielfalt schaffen.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken

Unsere Topseller

  • Frühbeetkästen
  • Astscheren
  • Aufzuchtschalen
  • Gewächshäuser
  •   Kommentare(1)
  • Kommentar schreiben
Uschi sagt am 10.11.2010 13:15
Super Tipp für den Balkon. Hab mir bei meinem schon den Kopf zerbrochen... Laub ist zwar drauf, aber die Idee mit den Zweigen, die man evtl. auch mit Lichterketten versehen könnte find ich klasse!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop