Schädlinge im Garten

  Kommentare (0)

Diese Pilze lassen Deine Pflanzen welken

Es gibt eine Reihe von Pilzen, die als Schädlinge bezeichnet werden. Besonders lästige und häufig vorkommende Schädlinge, die es zu bekämpfen gilt, sind der Grauschimmelpilz, die Spitzendürre und Phytophtora-Pilze. Im weiteren Text kannst Du Dich informieren, was Du tun kannst, damit sich kein unerwünschter Pilz in Deinem Garten verbreiten kann und wie Du ihn erkennst.

Pilze als Schädlinge im Garten

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Grauschimmelpilz

Der Botrytis-Pilz ist als grauer, pelziger Belag auf Blättern und Früchten zu erkennen. Grauschimmel gefährdet besonders Erdbeeren, Himbeeren, Bohnen, Gurken, Salat und Tomaten. Im Ziergarten kann er Alpenveilchen, Pfingstrosen und Zwiebelblumen befallen.

Er verbreitet sich bei feuchter und warmer Witterung. Daher solltest Du für anfällige Pflanzen einen sonnigen sowie luftigen Standort in Deinem Garten wählen. Vermeide Überdüngung und beseitige Staunässe.

Damit die Früchte trocken bleiben kannst Du Erdbeeren mit Rindenmulch oder auch Stroh mulchen und Gurken an Gittern hoch wachsen lassen. Tomaten schützt Du vor Feuchtigkeit mit einem Foliendach.

Außerdem empfiehlt es sich, Boden und Pflanzen mit Schachtelhalmbrühe zu besprühen. Brennesseljauche und Algenpräparate fördern die Widerstandskräfte.

Sollten trotz aller vorbeugender Maßnahmen Pflanzen im Garten von dem Pilz befallen sein, gilt es seine Verbreitung zu bekämpfen. Der Grauschimmel selbst ist nicht wirklich zu bekämpfen.

Daher musst Du die vom Pilz befallenen Früchte und Blätter so schnell wie möglich beseitigen. Je nach Schwere des Befalls musst Du sogar die ganze Pflanze aus dem Garten entfernen und beseitigen, um eine Ausbreitung der Schädlinge zu bekämpfen.

Spitzendürre

Spitzendürre, auch Monilia genannt, befällt im Garten vor allem Obstbäume. Der Erreger gelangt bei feuchtem Wetter über die Blüten in die Pflanzen. Einen Hinweis auf möglichen Befall durch Monilia erkennst Du an abgestorbenen Triebspitzen.

Auch eingetrocknete Früchte, die entweder am Baum hängen oder zu Boden gefallen sind, weisen auf Schädlinge hin. Gegen die Spitzendürre im Garten kannst Du im Vorfeld nicht viel ausrichten.

Um Spitzendürre zu bekämpfen, solltest Du eingetrocknete und verfaulte Früchte einsammeln und beseitigen. Achte darauf, dass Du keine Früchte am Baum übersiehst. Der Moniliaerreger kann in den Früchten überwintern und einen neuen Befall in deinem Garten auslösen.

Dann sind die abgestorbenen Triebspitzen mindestens 15 cm hinter dem Übergang von krankem zu gesundem Holz in Richtung Stamm abzuschneiden. Die Früchte und Zweige solltest Du, indem Du sie vergräbst oder verbrennst, beseitigen.

Phytophtora-Pilz

Der Phytophtora-Pilz oder auch Kraut- und Knollenfäule genannt, ist ein Pilz, der vor allem Kartoffeln, Tomaten und Paprika befällt. Die Infektion durch den Pilz beginnt mit grauen Flecken an den Blattspitzen der befallenen Pflanzen.

Danach werden die Blätter braun bis fast schwarz und verfaulen oder vertrocknen. Die Früchte bekommen dunkle Flecken und faulen. Du solltest Tomaten und Kartoffeln nicht beieinander pflanzen, damit sich der Pilz nicht im Garten verbreiten kann.

Da auch dieser Pilz bei Feuchtigkeit gedeiht, vermeidest Du am besten Staunässe. Ein Foliendach für die Tomaten macht auch hier Sinn. Ebenfalls sinnvoll ist es, die Blätter der Pflanzen durch Spritzungen mit Schachtelhalmbrühe und Brennesselbrühe gegen Schädlinge zu stärken.

Auch ein Tee aus Knoblauch und Zwiebelschalen kann helfen. Mit diesen Mitteln kannst Du auch den Boden gießen. Zur Stärkung der Blätter gibt es im Handel spezielle Algenpräparate. Viele Leute sprühen Magermilch über die Pflanzen. Auch den Phytophtora-Pilz kannst Du nicht beseitigen.

Du kannst nur die Ausbreitung der Schädlinge im Garten auf andere Pflanzen bekämpfen. Dazu musst Du die durch den Pilz erkrankten Blätter und Früchte so schnell wie möglich beseitigen.

Je nach Ausmaß der Infektion durch den Pilz solltest Du die ganze Pflanze aus dem Garten entfernen und beseitigen. In besonders schweren Fällen können Kupfermittel helfen, eine Ausbreitung der Schädlinge zu bekämpfen, diese sind jedoch aus ökologischer Sicht bedenklich.

Fazit:

Du kannst mit wenig Aufwand fast gegen jeden Pilz vorbeugen. Sollten dennoch Schädlinge Deinen Garten bedrohen, so sind diese meist leicht zu bekämpfen und zu beseitigen.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop