Autowäsche

  Kommentare (0)

Autowäsche auf dem eigenen Grundstück

Tipps und Ratgeber zur Autowäsche

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Autowäsche auf dem Grundstück – ist das erlaubt?

Genaue Auskunft kann einem da nur das Ordnungsamt des jeweiligen Bezirks geben, da die Vorschriften in der Regel unterschiedlich sein können. Im Groben kann man sagen, dass es erlaubt ist, sein Auto auf dem eigenen Grundstück mit klarem Wasser von Schmutz zu befreien, da dies auch einem kräftigen Regenschauer entspräche.

Sprich, das Abspritzen mit einem Schlauch oder einem Hochdruckreiniger ist nicht verboten. Grenzwertig sieht es beim Einseifen aus. Werden chemische Reinigungsmittel verwendet, muss eine SB-Box aufgesucht werden, da auf jeden Fall Öle ins Abwasser gelangen können.

Bei ökologischen Reinigern ist es vom Landkreis oder Stadtgebiet geregelt, ob es erlaubt ist oder nicht. Generell heißt es, wenn (ökologische) Reinigungsmittel verwendet werden, muss das Grundstück mit Asphalt oder Pflastersteinen ausgestattet und ein Ölabscheider vorhanden sein.

Auf dem grünen Rasen darf überhaupt nicht gewaschen werden und Motorwäschen sind grundsätzlich untersagt. Für alle Fälle ist jedoch zu raten, beim Ordnungsamt des jeweiligen Bezirks nachzufragen, da ein Verstoß gegen das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) eine Ordnungswidrigkeit darstellt.

Produkte und Methoden zur Autowäsche

In Shops für Kfz-Zubehör findet sich eine ganze Palette an Mitteln zur Wäsche, Pflege und Schutz vor starker Verschmutzung. Die schnellste Methode ist die Reinigung mit einem Hochdruckreiniger und dazugehörigem Bürstenaufsatz.

Hochdruckreiniger und Bürsten gibt es in verschiedenen Ausführungen. Hier kann auch einfach reines Wasser benutzt werden. Durch die Verbindung von Wasser mit hohem Druck und den kreisenden Bewegungen der Bürste wird der Schmutz schonend und gründlich vom Auto entfernt.

Zusätzlich kann jedoch auch mit Autoshampoo gearbeitet werden, das es nicht nur flüssig, sondern auch in Stäbchenform gibt. Diese Stäbchen sind speziell für Autowaschbürsten entwickelt und lösen sich im durchfließenden Wasser auf. Zudem sind sie ökologisch abbaubar.

Wer sich auf die klassische Reinigungsmethode verlässt, nutzt weiche und lackschonende Schwämme. Bei dieser Reinigungsmethode sind nicht nur heißes Wasser, Shampoo und Schwamm vonnöten, hier ist es ratsam, zu Produkten wie Felgenreinigern zu greifen, da diese eine bessere Reinigungswirkung erzielen als einfaches Abwaschen.

Eventuell müssen auch Mittel zur Scheibenreinigung und -versiegelung sowie Insektenlöser verwendet werden. All das findet sich im Autoshop. Von so genannten Fliegenschwämmen ist abzuraten, da diese nur die Scheiben zerkratzen und nach mehreren Reinigungen störende Kratzer zu verzeichnen sind.

Kunststoffpflegeprodukte zur Reinigung der Armaturen sind ebenso ein Muss, wie das Aussaugen mit dem Staubsauger. Falls ein alter Staubsauger im Haus ist, tut es der vollkommen und sollte dem neuen auch unbedingt vorgezogen werden, da der Dreck im Auto meist grobkörniger ist als Hausstaub.

Tipps und Tricks bei der Autowäsche

Wird von Hand gewaschen, ist es wichtig, dass insbesondere bei der Reinigung mit Schwämmen zuerst mit viel klarem Wasser der grobe Schmutz weggewaschen wird. Denn auch mit weichen Schwämmen kann der Straßenschmutz feine Kratzer hinterlassen, wenn gleich auf dem trockenen Lack mit Shampoo gearbeitet wird.

Felgen und Fliegendreck sollten vorher eingesprüht werden, so dass der Reiniger einwirken und den Schmutz anlösen kann. Anschließend mit Wasser nachspülen und gegebenenfalls ein weiteres Mal einsprühen.

Nicht zu lange einwirken lassen und das Autowaschen in der Sonne vermeiden, da durch die Sonneneinstrahlung das Wasser zu schnell verdunstet und der Schmutz sich wieder festsetzt.

Beim Umgang mit dem Hochdruckreiniger ist unbedingt darauf zu achten, dass, wenn keine Bürsten benutzt werden, der Strahl nicht zu nahe und frontal auf den Lack und das Blech gerichtet wird. Diese Reiniger arbeiten, wie der Name schon sagt, mit hohem Druck. So entstehen leicht Dellen oder gar Risse im Lack.

Fazit:

Wer seinem Auto etwas Gutes tun will, wäscht von Hand, da dies den Lack schont. Der Handel bietet alles, was dafür man an Zubehör braucht. Aber es ist unbedingt wichtig, auch der Umwelt etwas Gutes zu tun.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop