Grundwasserbrunnen

  Kommentare (0)

Grundwasserbrunnen im Garten

Ein Grundwasserbrunnen ist nicht nur als Wasserlieferant für die eigenen Pflanzen, sondern kann unter Umständen auch für den Haushalt oder als Spender von Trinkwasser verwendet werden. Beim Bau ist jedoch einiges zu beachten, da nicht überall genehmigungsfrei ein solcher Brunnen errichtet werden darf.

Grundwasserbrunnen im Garten bauen

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Der Grundwasserbrunnen

Ein Grundwasserbrunnen kann Dir im eigenen Garten als Wasserlieferant für die Gartenbewässerung dienen. Hierzu wird ein Gutachten erstellt, um festzustellen, wie tief der Brunnen angelegt werden muss und ob überhaupt Grundwasser vorhanden ist.

Für den Brunnen selbst wird ein Brunnenschaft ausgebohrt, der erweiterbar ist und je nach verwendetem Material unterschiedlich im Durchmesser ausgehoben wird. In den Schacht werden verschiedene Rohre und Filter sowie eine Unterwasserpumpe gebaut, um das Grundwasser nach oben zu befördern.

Je nach Bodenbeschaffenheit wird für die Bohrung eine Ramme benötigt, um durch Gestein zu gelangen. Die Rohre selbst werden mit einer Füllschicht aus Quarzkies geschützt.

Du kannst mit entsprechenden Kenntnissen einen solchen Brunnen selber bauen oder aber an eine Fachfirma vergeben. Beides hat seine Vor- und Nachteile, wobei gerade für Laien ein solcher Bohrvorgang doch ein erheblicher Aufwand ist, bei dem Du mehrere Helfer brauchst.

Kosten für die Bohrung

Wenn Du Dich für den Bau eines solchen Brunnens entscheidest, kommen Kosten auf Dich zu, die je nach Ausführung und Eigenarbeit unterschiedlich hoch sind. Ein Bodengutachten sowie eine Trinkwasseranalyse können schnell 1000 Euro und mehr kosten, sind aber sinnvoll angelegt, wenn Du keine bösen Überraschungen erleben willst.

Zudem muss mit dieser Untersuchung festgestellt werden, bis zu welcher Tiefe gebohrt werden muss, um an das Wasser zu gelangen. Einige Firmen übernehmen die Behördengänge sowie die kompletten Arbeiten als Gesamtpaket.

Hier solltest du in jedem Falle mehrere Angebote einholen, da die Kosten auch hier sehr unterschiedlich sind. Die kostengünstigste Variante ist die, einen Grundwasserbrunnen selbst zu bauen, wobei hier neben den Materialien noch mehrere Helfer benötigt werden, die Dir behilflich sind.

Hier schlagen Filter, Rohre, Pumpe und Druckschalter neben den laufenden Energiekosten zu Buche, sofern du eine elektrisch geförderte Brunnenpumpe installieren möchtest.

Genehmigungen und Anträge

Je nach Bundesland sind die Bedingungen für den Bau eines Grundwasserbrunnens unterschiedlich geregelt. In einigen Fällen genügt die Meldung zur Erschließung eines solchen Objekts bei der zuständigen Behörde vor dem eigentlichen Bau, andere Ämter fordern teure Gutachten an, bevor die Genehmigung erteilt wird.

Auf Deiner Stadt- oder Gemeindeverwaltung sowie der zuständigen Wasserbehörde bekommst Du Auskunft, welche Unterlagen und Bescheinigungen Du einreichen musst, bevor der Brunnen überhaupt gebaut werden darf.

Brunnenbauer und andere Fachbetriebe können Dir hier auch Ratschläge und Tipps für den Behördengang geben oder nehmen Dir diesen Schritt ebenfalls ab.

Vorteile von Grundwasserbrunnen

Wenn Du Deinen Garten mit Leitungswasser gießt, kann dies schnell ins Geld gehen, da Du neben den Kosten für das Trinkwasser auch die Abwasserkosten tragen musst, obwohl das Wasser nicht wieder dem System zugeführt wird.

Ein Grundwasserbrunnen bietet Dir die Möglichkeit Kosten zu sparen, was gerade bei größeren Gärten schnell mehrere Hundert Euro im Jahr ausmachen kann, besonders bei sehr heißem Wetter.

Sofern Du geplant hast, eine Wärmepumpe an Dein Haus anzuschließen, kann der Brunnen als kostengünstige Wärmequelle verwendet werden. Mit einem entsprechenden Filtersystem kannst Du das Wasser zudem für die Waschmaschine oder den Spülkasten der Toilette benutzen.

Auch beim Hausputz sparst Du so wertvolles Trinkwasser. Sofern eine Untersuchung die Unbedenklichkeit zur Trinkwasserverwendung bestätigt, kannst Du das Wasser aus dem Brunnen auch Trinken oder auch zum Kochen nutzen.

Fazit:

Ein Grundwasserbrunnen spart nicht nur Geld, sondern auch wertvolles Trinkwasser. Wenn Du die Möglichkeit auf Deinem Grundstück für den Bau eines solchen Systems hast, solltest Du Dir in jedem Falle überlegen, ob ein solcher Brunnen für Dich in Frage kommt. Zwar fallen beim Bauen nicht ganz unerhebliche Kosten an, doch diese sind schnell wieder eingespart und Du bist nicht mehr auf Leitungswasser für die Bewässerung Deines Gartens angewiesen.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop