Teich - Bepflanzung

  Kommentare (2)

Der richtige Teichrand

Hast Du in Deinem Garten einen eigenen kleinen Teich angelegt, stellt sich die Frage, welche Bepflanzung für den Teichrand in Frage kommt. Die Pflanzen sollen einerseits der Befestigung des Teichrandes dienen, andererseits dem Auge schmeicheln. Betrachten wir die Möglichkeiten einer Teichrandbepflanzung etwas näher.

Dein eigener, schöner Teichrand

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Naturteich oder Folienteich

Ob Natur- oder Folienteich, bei beiden Teichen ist die Form der Teichanlage entscheidend für die Bepflanzung des Teichrandes. In der Regel hat der Teich in der Mitte seinen tiefsten Punkt, in Ufernähe wird er etwas flacher, bis dann die Uferböschung erreicht ist.

Manche Gartenfreunde verzichten auf eine sanfte Flachwasserzone, um den gesamten Teich in seiner ganzen Tiefe zu nutzen. Eine fehlende Flachwasserzone macht eine Bepflanzung des Teichrandes aber nicht undurchführbar.

Teichrandbepflanzung ohne Flachwasserzone

Wasserpflanzen

Wasserpflanzen

Hat der Teichrand keine Flachwasserzone, ist trotzdem eine gute Bepflanzung möglich. Eine Befestigung der Pflanzen am Teichrand wird durch das Setzen von Pflanzkübeln erreicht. Erfahrungsgemäß ist das Verlegen von Jute zum Zwecke der Befestigung der Pflanzwurzeln nicht sehr vorteilhaft.

Jute ist ein Naturprodukt und verrottet daher sehr schnell.

Das Aufstellen von Pflanzkübeln am Rand des Teiches unterhalb der Wasseroberfläche hat bedeutende Vorteile:

  • Zum einen sind die Töpfe flexibel und relativ schnell austauschbar.
  • Geht Dir einmal eine Wasserpflanze ein, kannst Du sie problemlos auswechseln.

  • Zum anderen halten die Pflanzkübel natürlich die Wurzeln zusammen.
  • Das Auswuchern des Wurzelballens wird somit minimiert, das Beschneiden enorm vereinfacht.

    Teichrandbepflanzung mit Flachwasserzone

    Teich mit Flachwasserzone

    Teich mit Flachwasserzone

    Ideal ist natürlich ein Teich mit einer Flachwasserzone, ist sie doch der eigentliche Unterschied zwischen einem Teich und einem Wasserloch. Ein fester Untergrund für die Wurzeln gibt den Wasserpflanzen hinreichend Halt und ausreichend Spielraum für eine eventuelle Vermehrung.

    Aber aufgepasst: Bei starken, triebreichen Pflanzen, wie zum Beispiel Bambus oder Schilf, musst Du den Austrieb immer im Auge behalten, sonst ist Dein liebevoll angelegter Teich schnell zugewuchert.

    Die Wurzelmatte unter der Erde wird immer dicker und stärker, so dass ein zu spätes Einkürzen der Wurzeln bedeutend kraftaufwendiger und mühsamer ist. Allein die großzügige Auswahl an geeigneten Wasserpflanzen macht das Bepflanzen des Teichrandes so abwechslungsreich und vielseitig.

    Du kannst wählen zwischen hoch wachsenden und niedrigeren Pflanzen. Mit einer höher wachsenden Bepflanzung des Teichrandes, wie mit besagtem Bambus oder Schilf, erreichst Du zusätzlich zur eindrucksvollen Optik einen optimalen Sichtschutz.

    Teichrandbepflanzung in Ufernähe

    Naturteich

    Naturteich

    Gerade bei einem Naturteich ist die Ufernähe des Teiches auf Grund der Nähe zum Wasser oft weicher, gesättigter und sumpfiger. Entsprechend solltest Du Pflanzen auswählen, denen "feuchte Füße" nichts ausmachen.

    Hervorragend geeignet sind Vergissmeinnicht, Gauklerblumen, Sumpfdotterblumen oder Sommer-Adonisröschen. Diese niederen Blütenpflanzen zeigen ihre Pracht im strahlenden Blau, leuchtenden Gelb und feuerroten Rot.

    Die lilablühende Wasserminze wird bis zu einem halben Meter hoch und eignet sich prächtig als Zwischenbepflanzung oder Übergang von der flachen zur hohen Bepflanzung. Eine formlose Bepflanzung mit zartgrünen Binsen lockert das Gesamtbild optisch auf.

    Von erfahrenen Teichbauern werden sehr gern blühende Pflanzen verwendet, die zu unterschiedlichen Zeiten im Jahr blühen. So setzt Du optische Highlights während des ganzen Jahres.

    Eine große Auswahl bester Pflanzen und Blumen findest Du im Gartenwelt.de-Shop »

Fazit:

Planst Du eine Bepflanzung für Deinen Teichrand, solltest Du Dir im Vorfeld schon einige Gedanken über das Wie und Was machen. Ausgehend von der Grundform Deines Teiches und von der Art des Teichrandes (mit oder ohne Flachwasserzone) hast Du etliche Möglichkeiten, Deinen Garten optisch attraktiv zu gestalten. Geht Dir hin und wieder eine Pflanze ein, pflanz eine neue, eine andere Art. Lass Deiner Spontanität und Fantasie freien Lauf.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »

    weiterempfehlen drucken
  •   Kommentare(2)
  • Kommentar schreiben
Jutta sagt am 31.03.2011 21:50
Mein Teich ist voll Schmutz und verwachsenen Pflanzen. Ich würde ihngerne reinigen. Ab wann und wie am besten. Ich habe aber keinen Strom, deswegen fallen solche Gräte aus. Pumpen usw habe ich mit Solar.
Annika von Gartenwelt.de sagt am 01.04.2011 07:38
Hallo Jutta, prinzipiell kannst Du bei langsam steigenden Temperaturen im Frühjahr anfangen, Deinen Teich zu reinigen. Wir haben uns mit dem Thema Teichpflege im Frühjahr auch schon auseinander gesetzt. In dem Artikel Den Teich im Frühjahr 2011 richtig pflegen kannst Du weitere hilfreiche Tipps finden!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop
schliessen