Pflanzen und Blumen

  Kommentare (0)

Die Lizenz zum Blühen: Bei Gartenrosen auf Qualität achten

Rosen gehören aufgrund ihrer einmaligen Schönheit und ihrer Symbolik zu den absoluten Klassikern unter den Gartenpflanzen. Doch der Glanz wird schnell getrübt, hat man an der falschen Stelle gespart und auf Mangelware gesetzt. Wir zeigen, worauf für eine strahlende Rosenpracht zu achten ist.

Strahlende Rosenpracht: Tipps und Tricks

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Die Auswahl an Gartenrosen ist enorm und umfasst über 10.000 Sorten in verschiedensten Farben wie weiß, crème, rosa, pink, gelb, orange und rot.

Allerdings gibt es große qualitative Unterschiede. Viele der in Baumärkten und großen Gartencentern verkauften Rosen sind Massenware und kommen aufgrund von Schnellaufzucht und einem wenig einfühlsamen Umgehen mit den Pflanzen beim Liefern nicht selten stark angeschlagen und mit großen Mängeln in den Verkauf.

Daher lohnt es sich, beim Kauf von Rosen auf Qualität zu setzen und einige Faustregeln zum beachten.

Vorsicht bei B-Ware aus dem Baumarkt

Viele Baumärkte bieten Rosen schon zu Schnäppchenpreisen zwischen 1,50 und 2,00 Euro an. Allerdings handelt es sich dabei nicht um Rosen aus der Hand von professionellen Rosenzüchtern, sondern um Exemplare, die in Massengewächshäusern in Ländern wie Holland oder in Osteuropa herangezogen wurden.

Diese meist lizenzfreien Sorten werden meist innerhalb kürzester Zeit in riesigen Mengen hochgezüchtet.

Ein Mangel an Sorgfalt, der sich bemerkbar macht: Meist sind sie sehr viel anfälliger für typische Krankheiten wie Mehltau und Sternrost als Lizenzrosen. Sie wieder aufzupäppeln bedarf oft Zeit und viel Pflege.

Wie man Qualität erkennt

Qualitativ hochwertige Rosen erkennt man daran, dass sie über mindestens drei Grundtriebe verfügen, während Exemplare aus der Massenproduktion meist nur zwei dieser Grundtriebe aufweisen.

Die „B-Ware“ kommt darüber hinaus meist als so genannte „Wurzelware“ mit nackten Wurzeln oder wenig Erde in einem Plastikbeutel in den Verkauf. Diese Wurzelware hat allerdings den Nachteil, dass sie nur in der Pflanzzeit in die Erde gesetzt werden kann.

Wer daher sicher gehen will, dass seine Rosen gut anwachsen und kräftig gedeihen, sollte auf Lizenzrosen von Züchtern wie Tantau oder Kordes setzen. Hierbei handelt es sich um spezielle Züchtungen mit Patent, die von nur Experten herangezogen und verkauft werden dürfen.

Außerdem sollte auf Topfware gesetzt werden, wie ihn Fachhändler wie das in der Nähe von Hamburg angesiedelte Unternehmen „Pflanzenwelt Biermann“ anbieten. Diese sind nicht nur ganzjährig lieferbar, sondern können auch zu jeder Jahreszeit gepflanzt werden.

Eine große Auswahl bester Pflanzen und Blumen der Pflanzschule Biermann findest Du im Gartenwelt.de-Shop »

Fazit:

Wer über die Anschaffung von Rosen nachdenkt, sollte auf Qualitätsware setzen. Nur so kann man sicher sein, ein tatsächliches Schmuckstück und nicht nur billige Massenware im Garten zu haben. Wer es bequem mag, für den gibt es auch über unseren Online-Shop der Pflanzenwelt Biermann die Möglichkeit, Qualitätsrosen direkt von Fachmann zu fairen Preisen zu erwerben.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop