Schädlinge im Garten

  Kommentare (0)

Maulwurfsgrillen – bequem und ungiftig bekämpfen!

Abgefressene Pflanzen, löchrige Kartoffeln und kahle Stellen im Rasen. Folgen eines Maulwurfsgrillenbefalls. Die Bekämpfung dieser recht bizarren Grillenart ist schwer. Chemische Mittel gibt es nicht und „selbst gebraute Hausmittel“ wirken wenig bis gar nicht. Im professionellen Gemüseanbau dagegen setzten die Gärtner eine spezielle Fadenwürmerart mit Erfolg ein. Auch der Hobbygärtner kann diese natürlichen Gegenspieler gezielt bei sich einsetzen. Wichtig sind dabei die Bodentemperaturen und der richtige Zeitpunkt.

Schädlinge im Garten

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Eine krebsartige, im bodenlebende Heuschrecke

Schädling im Garten

Erwachsene Maulwurfsgrille

Maulwurfsgrillen (Gryllotalpa gryllotalpa) manchmal auch Werren genannt, gehören zu den heimischen Heuschrecken. Die bis zu 10 Zentimeter großen Tiere sehen etwas unheimlich aus: krebsähnlicher behaarter gelb-brauner Körper, sowie große grabschaufelartige Vorderfüße. Sie sind draußen meist ab Mitte April aktiv und wie der Name ahnen lässt -unterirdisch! Maulwurfsgrillen lieben lockere, warme und etwas feuchte Erde. Die Tiere findet man daher häufig in Gemüsebeeten, im Rasen, sowie in Gewächshäusern. Dort legen sie, dicht unter der Oberfläche, ein weit verzweigtes Gang- und Kammersystem an. Das bleibt nicht ohne Folge: durch die starke Wühltätigkeit können sie ganze Beete und Neuanlagen ruinieren.

Nützlich aber auch schädlich

Schaden durch Schädling im Garten

Maulwurfsgrillenschaden an Süßkartoffeln

Zu sehen bekommt man diese bizarren Tiere nur selten. Tagsüber fressen sie in ihren Gängen und an die Oberfläche kommen sie meist nur in der Dämmerung. Maulwurfsgrillen sind eigentlich recht nützliche Tiere. Sie ernähren sich von Schädlingen wie Engerlingen, Drahtwürmern und Schnecken. Allerdings stehen – wenn reichlich vorhanden - auch junge Wurzeln, Knollen sowie die oberirdischen Teile von vielen Gemüsearten auf ihrem Speiseplan. An- und abgefressene Pflanzen sind daher typische Anzeichen eines Maulwurfsgrillenbefall. Treten sie zudem auch in größerer Zahl auf, wird eine Bekämpfung notwendig.

Hier werden ratlose Gärtner schon mal extrem

Maulwurfsgrillen sind mit herkömmlichen Mitteln nur schwer wieder loszuwerden. Da auch keine chemischen Mittel zugelassen sind, behelfen sich viele Hobbygärtner mit dem Eingießen von Geschirrspülmitteln oder Öl/Wasser-Gemischen in die Gänge. Manch einer greift in seiner Verzweiflung auch zu Bauschaum und Propangas. Aber auch das hilft wenig. Die gepanzerten Miniwühlmäuse sind ausgezeichnete Schwimmer und Läufer und reagieren auf die kleinsten Erschütterungen mit blitzartigem Bau von Fluchttunneln.

Abhilfe: Bekämpfungsmethode aus dem Gemüseanbau

Nematoden unter dem Mikroskop

SC-Nematoden (Mikroskopansicht)

Weit erfolgreicher und ungiftiger ist dagegen eine biologische Bekämpfungsmethode, die im professionellen Gemüseanbau Standard ist: gezüchtete SC-Nematoden als Maulwurfsgrillenjäger. Die mikroskopisch kleinen Fadenwürmer legen sich in den Gängen auf die Lauer. Ihr Ziel: auf vorbeilaufende Maulwurfsgrillen aufzuspringen, über die Atmungsöffnung in die Blutbahn vorzudringen und dort tödliche Bakterien abzugeben. Durch die Infektion verendet die Maulwurfsgrille innerhalb von 10 Tagen. Für Menschen, Tiere und Pflanzen sind diese Bakterien, wie auch die Nematoden dagegen völlig ungefährlich.

SC-Nematoden: Bequeme Bekämpfung mit der Gießkanne

Die Ausbringung der kleinen GSG 9 ist ungefährlich und einfach. Die Nematoden werden in Pulverform in einem Plastikbeutel per Post geliefert. Das Nematoden-Pulver wird in Wasser aufgelöst und, mit einer Gießkanne ausgebracht. Die kleinen Jäger sind etwas UV-empfindlich, die beste Bekämpfungszeit ist daher der frühen Morgen bzw. am Abend. Abgegossen werden damit alle Stellen, wo Maulwurfsgrillen aktiv sind bzw. waren. Mindestens zwei Wochen lang sollten die behandelten Flächen dann leicht feucht gehalten werden. Foto: Ausbringung der Nematoden mit einer Gießkanne

Nur die rechtzeitige Bekämpfung führt schnell zum Erfolg

Voraussetzung für einen erfolgreichen Einsatz ist eine stundenweise Bodentemperatur von 12 Grad Celsius sowie der richtige Zeitpunkt. Die Nematoden sollten möglichst noch vor der Paarungszeit der Maulwurfsgrillen zum Einsatz kommen. Der ideale Zeitraum ist in der Regel von April bis Anfang Mai. Da die Tiere im Gewächshaus und Frühbeet früher erscheinen, kann dort der Nematodeneinsatz schon früher erfolgen. Wichtig: ein späterer Einsatz bis in den Juli hinein ist zwar möglich aber uneffektiv. Grund: die Behandlung mit Steinernema carpocapsae-Nematoden erzielt nur bei den erwachsenen Maulwurfsgrillen einen Wirkungsgrad von über 80 %. Bei den Larven dagegen ist die Wirkung sehr gering.

Bitte beachte:
Die Tiere können in warmen Gewächshäusern bald (Mitte bis Ende März) eingesetzt werden. Im Freiland dagegen wird der Einsatz voraussichtlich erst gegen Mitte April möglich sein. Faustregel: sobald die ersten Maulwurfsgrillen aktiv sind, kann in der Regel die Bekämpfung nach einigen Tagen starten. Falls Du Dir unsicher bist, kannst Du mir über meine Homepage (insekten-schuetzen-pflanzen.de) gerne Fragen stellen!

Die Nematoden gegen Maulwurfsgrillen kommen per Versand mit der Post. Sie müssen nicht sofort ausgebracht werden, sie sind vier Wochen lang gekühlt haltbar. Zwei Größen sind erhältlich: Eine kleine Packung für 20 qm Fläche, sowie die die große Packung für 100 qm.

Fazit:

Hobbygärtner die im April/Mai aufgewühlte Beete und abgefressene Jungpflanzen bei sich vorfinden, sollten ruhig mal einen Blick unter die Erde wagen. Dort tummelt sich neben der Wühlmaus noch so einiges an Schädlingen. Mit ein paar Litern „hochkonzentrierte Natur“ kann man sie aber schnell und bequem bändigen.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken

Unsere Topseller

  • Frühbeetkästen
  • Astscheren
  • Aufzuchtschalen
  • Gewächshäuser
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 

Experten Profil

Markus Winnig ist Experte für Biologischen Pflanzenschutz mit Nützlingen
Dipl.-Ing. Gartenbau (FH) Markus Winnig
aus Berlin
Experte für Biologischen Pflanzenschutz mit Nützlingen
  • Nützlingseinsatz
  • biologischer Pflanzenschutz
Markus berät seit Jahren Klein-und Hobbygärtner zum biologischen Pflanzenschutz mit Nützlingen. Im Onlineshop seiner Firma sind diverse Nützlinge, wie z.B. Marienkäfer, Schwebfliegenlarven oder Nematoden erhältlich. Sie werden direkt vom angeschlossenen Produktionsbetrieb innerhalb weniger Tage nach Hause geliefert. Gern berät er Dich per E-Mail oder telefonisch.

Weitere Experten

Stefan Wolf
aus Lübeck
Experte für Naturstein
  • Wege
  • Brunnen
  • Terrassen
Studentin der Forstwirtschaft (B.Sc.) Nadine Neuburg
aus Göttingen
Experte für Bäume
  • Naturschutz
  • Umweltschutz
  • Ressourcenschutz
Dipl. Ing. Raum- und Umweltplanung Christiane Kremer
aus Kaiserslautern
Experte für Planung von lebendigen Gärten
  • Kreative Ideen für Einzelfragen
  • Harmonische und umweltgerechte Gesamtkonzepte
  • Standortgerechte Pflanzenauswahl
zur Experten Übersicht »
18.03.2011
Schnäppchen des Tages
1300489199 Std. Min. Sek.
Badregal
UVP: EUR 7.99
EUR 5.99
zum Angebot
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop