Gartentrends

  Kommentare (0)

Gewächshäuser bauen – Reiche Ernte auch an kalten Tagen

Lass Deiner Kreativität freien Lauf und errichte ein Gewächshaus. Dabei kannst du auf Bausätze zurückgreifen oder Dich an eine Eigenkonstruktion wagen.

Wie baue ich ein Gewächshaus?

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Gemüse und Pflanzen selbst auszusäen und zu beobachten, wie die ersten Triebe wachsen, ist nicht nur für Erwachsene eine spannende Erfahrung.

Baumöglichkeiten von Gewächshäusern

Gewächshäuser bieten in verschiedenen Größen einen guten Platz, um Pflanzen geschützt ziehen zu können. Dabei muss nicht auf gekaufte Modelle zurückgegriffen werden.

Hobbygärtner mit eigenem Garten können beispielsweise aus naturbelassenen Holzbalken ein stabiles Gerüst in der gewünschten Größe und auf dem vorgesehenen Platz bauen. Dabei sind der eigenen Kreativität keine Grenzen gesetzt. Zur besseren Planung sollte das gewünschte Objekt zuerst auf einem Papier vorgezeichnet und genau durchdacht werden.

Ist das Konstrukt, welches sich in die Gartenlandschaft sinnvoll und kreativ einfügen kann erstellt, geht es an die lichtdurchlässige Verkleidung. Als schützendes Material können spezielle Gartenhausfolien, neue Plastikfenster oder Glasfenster genutzt werden.

Eine große Auswahl bester Gewächshäuser findest Du im Gartenwelt.de-Shop>>

Schutz

Dabei ist darauf zu achten, dass die Sonne nicht ungehindert auf die im Gewächshaus gedeihenden Pflanzen treffen kann. Milchglas oder eine Folie zum Schutz der Pflanzen verhindert ein Verbrennen der Zöglinge. Durch sicheres Anbringen des gewünschten Materials bleibt der Innenbereich vor Wind, Regen, Sonne und Schnee geschützt. Selbst eine Durchfrostung des Bodens kann ein Gewächshaus verhindern, wodurch eine Bepflanzung mit schmackhaften Wintergemüsesorten möglich wird.

Bewässerung

Zum Bewässern kann bereits beim Erbauen des Gewächshauses eine Wasserleitung gelegt werden. Eingezogene Regalböden in entsprechender Höhe dienen als Ablage für die Anzuchtschalen. Eine Wärmeplatte kann unter eine Anzuchtschale gelegt werden, um bereits an kalten Frühlingstagen erste Keimerfolge zu erzielen.

Für die Belüftung des Gewächshauses sollte sich mindestens ein Fenster öffnen lassen, um Stauwärme zu vermeiden.

Anfänger-Aufzuchtkästen für Neulinge

Für die Aufzucht der ersten eigenen Pflanzen eignet sich ein Anfängeraufzuchtkasten. Dieser besteht aus einer stabilen Kunststoffschale, die mit einer lichtdurchlässigen Abdeckhaube abgeschlossen wird. Mehrere schmale Öffnungen der Haube lassen sich beliebig durch einen kleinen Schiebemechanismus für die Belüftung öffnen und schließen.

Besonders einfach ist die Aussaat von Sämlingen mit einem Torfquelltopf. Damit können auch Kinder problemlos ihre ersten eigenen Gemüsesorten heranziehen.

Die Torfquelltöpfe werden in die Pflanzschale gesetzt und mit Wasser gegossen. Sobald sie mit dem Wasser in Berührung kommen, quellen die talerförmigen Töpfe auf und bieten mit einer Einkerbung an der Oberfläche eine leichte Aussaatmöglichkeit. Je Torfquelltopf können ein bis zwei Samen gesät werden.

Durch die Verwendung von Wärmeplatten oder das Aufstellen in einem beheizten Raum können erste Keimerfolge bereits nach wenigen Tagen von den Kindern festgestellt werden.

Das Zimmergewächshaus bietet den Zöglingen für die erste Zeit einen idealen Platz zum Wachsen. Wenn die Pflanzen groß genug sind und keinen Platz mehr im Zimmergewächshaus haben, können sie mit den Torfquelltöpfen in einen anderen Topf, in ein Außengewächshaus oder bereits in das freie Beet gesetzt werden.

Keimdauer und Zubehör eines Gewächshauses

In einem Zimmergewächshaus oder unter zur Hilfenahme einer Wärmeplatte können bereits nach wenigen Tagen die ersten Erfolge der Aussaat erkannt werden. Durch regelmäßiges Gießen, genug Licht und ausreichend Luftzufuhr keimen in der warmen Umgebung die Zöglinge bereits nach etwa acht Tagen.

Für die Anzucht in Gewächshäusern im Garten können ebenfalls Pflanzschalen verwendet werden. In manchen Modellen sind bereits Vertiefungen für Torfquelltöpfe vorhanden, um die Anreihung zu vereinfachen.

Anzuchttöpfe aus Weißtorf sorgen ebenfalls für ein gesundes, rasches Wachstum. Diese Töpfe werden mit Anzuchterde befüllt, ehe die Samen in den Topf gesetzt werden. Nach der Keimung können die Anzuchttöpfe mit in den Gartenboden ausgesetzt werden.

Aussetzen

Mehr zum Thema:

Pflanzenvermehrung

Das erste Aussetzen der Pflanzen sollte frühestens Ende März beginnen, um den Pflanzen einen guten Start ins neue Leben zu bieten. Besteht die Möglichkeit eines beheizten Gewächshauses, kann das Auspflanzen bereits früher stattfinden. In das ungeschützte Beet werden die ersten Pflanzen erst ab etwa Ende April ausgesetzt, sofern kein Frost oder Schnee mehr abzusehen ist.

Spezielle Ausstechgeräte vereinfachen das Ausheben des Loches im Gartenboden, um die vorgezogene kleine Pflanze samt dem Anzuchttopf mühelos einsetzen zu können. Hacken helfen, den Boden locken zu halten, um ein weiteres Wachstum der Pflanzen bis zur Ernte der Gemüsesorten zu gewährleisten.

Eine große Auswahl bester Sämereien findest Du im Gartenwelt.de-Shop>>

Fazit:

Gewächshäuser sind der ideale Ort um auch in der kalten Jahreszeit immer frisches Obst und Gemüse zu ziehen. Kinder lernen in einfachen Zuchtkästen spielerisch den richtigen Umgang mit der Natur.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken

Unsere Topseller

  • Frühbeetkästen
  • Astscheren
  • Aufzuchtschalen
  • Gewächshäuser
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
18.03.2011
Schnäppchen des Tages
1300489199 Std. Min. Sek.
Badregal
UVP: EUR 7.99
EUR 5.99
zum Angebot
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop