Pflanzen und Blumen

  Kommentare (0)

Hügelbeete im heimischen Garten anlegen

Mit einem Hügelbeet vergrößerst Du die Anbaufläche und schaffst außerdem Abwechslung in Deinem Garten. Besonders günstig ist es, das Beet im Herbst anzulegen, dann kannst Du auch gleich abgeschnittene Zweige und zusammen geharktes Laub verarbeiten.

Beete wollen hoch hinaus

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Ein Hügelbeet ist schräg abfallend, da es ohne steile Einfassung angelegt wird. Dadurch bietet es wesentlich mehr Anbaufläche als beispielsweise Flachbeete. Der günstigste Zeitpunkt zum Anlegen eines Hügelbeetes ist Ende des Jahres, im Spätherbst, denn dann stehen benötigte Materialien wie Astschnitt und Laub ausreichend zur Verfügung.

Aufbau

Hügelbeete sollten, aufgrund der Sonneneinstrahlung, prinzipiell in Nord-Südrichtung ausgelegt werden. Um die Grundform festzulegen, sollten 25 bis 45 Zentimeter aufgeschüttet werden. Die Breite sollte nicht mehr als 1,80 Meter betragen, die Höhe ungefähr 70 bis 80 Zentimeter. Die Länge hingegen kann beliebig gewählt werden.

Damit die Erde gelockert ist, sollte sie zusätzlich umgegraben werden. Um das Beet vor Wühlmäusen zu schützen, eignet sich ein feinmaschiges Netz, besonders aus Draht, am besten. Auf dieses Netz werden erst grobes Holz und dann Pflanzenteile verteilt. Diese sollten richtig fest getreten werden.

Danach werden entweder organische Materialien wie holzige Staudenabfälle, ersatzweise Wellpappe oder angefeuchtetes Stroh gelegt. Darüber wird dann die angereicherte Erde verteilt. Wichtig dabei ist, dass eine "Zapfenform" entsteht. Im Anschluss wird alles richtig gut fest geklopft.

Tipp: Die ausgehobene Erde kann mit Horn- und Steinmehl, aber auch mit Kompost angereichert werden.

Bewässerung

Entweder wird in der Mitte eine Gießrinne beziehungsweise ein Sprühschlauch gelegt oder werden Tontöpfe mit löchrigem Boden in die Erde eingelassen. Diese sollten, mit Wasser befüllt, in einem Abstand von circa 60 bis 80 Zentimetern kopfüber in den Boden gesteckt werden. Allerdings nur so weit, dass sie nicht mehr umfallen können.

Bepflanzung / Pflanzen

Da in den ersten Jahren Nitrat freigesetzt werden könnte, eignen sich nicht alle Pflanzen von Anfang an. Vor allem auf nitratspeichernde Pflanzen sollte in den ersten zwei Jahren komplett verzichtet werden.

Im ersten Jahr eignet sich daher beispielsweise Zucchini, Kohl, Paprika, Tomaten, Lauch und Sellerie. Ab dem zweiten Jahr können Fenchel, Rote Beete dazu gepflanzt werden und im dritten Jahr folgen dann Kohlrabi, Möhren, Rettiche, Zwiebeln und sogar Erdbeeren. Ab dem 4. Jahr eignen sich Salat, Zuckererbsen, Fenchel, Spinat und Radieschen. Mit Kartoffeln kann das Hügelbeet jedoch erst im 6. Jahr bepflanzt werden.

Pflege

Im Frühjahr sollte das Hügelbeet oberflächlich mit einem Grubber oder einer Zughacke bearbeitet werden. Danach benötigt es, zumindest im ersten Jahr, keine weiteren Zuwendungen. Im Winter sollte das Hügelbeet jedoch mit Lochfolie gegen Wind und Schnee geschützt werden. Ebenso eignet sich eine Schicht aus Mulch. Der Vorteil von Mulch ist, dass es Unkraut unterdrückt, die Bodenstruktur erhält und die Gefahr der Bodenabschwemmung verringert

Vorteile

Der Anbau von Nutzpflanzen ist durch das Hochbeet auch auf schlechterem Boden möglich. Aufgrund der Höhe erreicht das Hügelbeet eine große Sonneneinstrahlung, zudem läuft Regenwasser, aufgrund der Schrägen, schneller ab. Zusätzlich wird es um 5 bis 8°C durch den Aufbau der Unterschicht erwärmt. Das hat zur Folge, dass das Hügelbeet eine längere nutzbare Anbauzeit besitzt. Zudem sind die Arbeiten am Hügelbeet Rücken schonend.

Nachteile

Nach ungefähr drei Jahren muss das Beet wieder erhöht werden, da es im Laufe der Zeit abflacht. Des Weiteren müssen alle hölzernen Bestandteile nach spätestens fünf Jahren erneuert werden, da diese verrotten. Nach sechs Jahren muss das gesamte Beet neu angelegt werden.

Tipp

Bei der Verwendung als Blumenbeet sollten in die Mitte die am höchsten wachsenden Blumen und die am niedrigsten wachsenden nach außen gesetzt werden. Außerdem sollten sich die Blühzeiten der Pflanzen unterscheiden, damit das Beet immer und nicht nur für kurze Zeit blüht. Allerdings ist schwierig, verschiedene Pflanzen zu finden, die farblich und vor allem zeitlich kombinierbar sind.

Fazit:

Ein Hügelbeet bietet eine Rücken schonende Alternative zu klassischen Beeten und bereichert den Garten.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken

Unsere Topseller

  • Frühbeetkästen
  • Astscheren
  • Aufzuchtschalen
  • Gewächshäuser
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop