Schritt für Schritt

  Kommentare (0)

Moos vom Dach entfernen – Mit Hochdruckreiniger, Besen und Co.

Wer Geld sparen will, reinigt sein Dach selbst. Mit etwas Geschick und den richtigen Mitteln ist das auch nicht so schwer. Hier erfährst Du, wo die Gefahren liegen und mit welchen Werkzeugen Du das Dach sauber bekommst.

Schritt für Schritt Moos beseitigen

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

„Wie werde ich bloß das Moos los?“ Will man auf eine professionell angebotene Moosentfernung einer entsprechenden Firma zurückgreifen, zahlt man schon mal an die 4.000 Euro, wie so mancher Hausbesitzer bestürzt feststellen muss.

Auf der Dachfläche oder in Regenrinnen sammelt sich über Jahre hinweg durch die Feuchtigkeit von vielen Regentagen das lästige Grün an.

Das kann nicht nur das Erscheinungsbild des ganzen Gebäudes beeinträchtigen, sondern bei Alterung des Dachmaterials auch Schäden durch Feuchtigkeit und Fäulnis begünstigen.

Die aktive Entfernung lohnt sich in jedem Fall und ist durch Eigeninitiative zudem weitaus günstiger durchführbar.

Was gibt es zu beachten?

Nordseiten von Dächern sowie Häuser in der Nähe von Waldgebieten sind besonders anfällig für Moosbefall.

Bei Ziegeldächern sind vor allem die Überlappungsbereiche betroffen. Wer das Dach auf lange Sicht nicht mit neuen Ziegeln versehen lassen will, tut gut daran, den Moosen und Flechten sofort auf die Pelle zu rücken, wenn diese sich deutlich ausgebreitet haben.

Wie auch bei Betonsteinen ist die Oberfläche von Ziegeln durch ihre raue und saugende Struktur leider ein optimaler Boden für die Mikroorganismen.

Bei Flachdächern sind es vor allem kleine Risse, in denen sich Wasser sammelt, die schnell durch Moos und Gras besetzt werden. Neben der umständlichen und anstrengenden Besen-Kehr-Methode gibt es unterschiedliche, professionellere Entfernungsvarianten. Welche allerdings die Optimale ist, hängt von dem Material des Dachs und schließlich natürlich von den Kosten ab.

Dacharbeiten sind grundsätzlich gefährlich.

Man sollte kein Risiko eingehen und sich ausführlich über entsprechende Sicherheitsmaßnahmen informieren und auf eine sichere, stabile Leiter achten, sowie Handschuhe und vorsichtshalber einen Mundschutz bei chemischen Mitteln verwenden. Das Dach muss das menschliche Gewicht ebenso tragen können wie das der Maschinen und Hilfsmittel.

Spezialreiniger

Das Angebot an chemischen Mitteln zur Entfernung von Moosen, bei der ein schonender Spezialreiniger auf die befallenen Stellen gesprüht wird, ist groß. Die Pflanzen zersetzen sich daraufhin Stück für Stück und die Fläche wird wieder schön sauber, was je nach Ausmaß der Verschmutzung allerdings Monate in Anspruch nehmen kann.

Danach reicht die vorbeugende Behandlung alle zwei bis drei Jahre, um einem Moosrückfall zu entgehen. Von harten chemischen Mitteln wie Unkrautvernichtern sollte man für das Dach als einer befestigten Fläche keinen Gebrauch machen, denn dies wird sogar durch das Pflanzenschutzgesetz untersagt.

Mit Feuer und Hitze

Durch Hitze oder direkte Flammen kann das Moos schnell und sauber entfernt werden.

Auf dem Markt gibt es dafür unterschiedliche Geräte. Zum einen die klassischen Flammenwerfer, die für nicht einmal 50 Euro angeschafft werden können und mit offenem Feuer das Moos verbrennen. Ähnlich funktionieren die elektronischen Versionen, die die nötige Hitze über Strom aufbringen und aufgrund der hohen Kosten angemietet werden sollten.

In beiden Fällen hat man trotz der einfachen und schnellen Handhabung keine langfristige Lösung des Moosproblems, da die Wurzeln nicht mit verbannt werden. Hier wächst also bald wieder etwas nach.

Moosentfernung auf Hochdruck

Wie schon beim Feuer gibt es auch bei den Hochdruckreinigern mit Wasser die Auswahl zwischen einer teuren und günstigeren Variante. Allerdings ist das erschwinglichere Kaltwassergerät in diesem Fall nicht so effektiv wie die Heißwasserversion. Aufgrund der hohen Anschaffungskosten empfiehlt sich hier ebenfalls die Suche nach einem Leihgerät zur Anmietung.

Diese Maschinen erhitzen das Wasser mit einem Motor und sind daher größer und vor allem schwerer.

Es muss unbedingt geprüft werden, ob das spezielle Dach sich für diesen Weg eignet – bei asbesthaltigen Abdeckungen ist die Verwendung von Hochdruckreinigern sogar gesetzlich verboten. Letztendlich ist diese Methode auch keine Langzeitlösung, mit der Rückkehr der Moosflächen muss gerechnet werden.

Einfache Reinigungsgeräte

Reinigungsmaschinen mit rotierenden Bürstenköpfen sind ein wirkungsvolles und ungefährliches Mittel gegen Moos und können ebenso angemietet werden. Das Bürsten ist einfacher in der Handhabung, effektiv auf großen Flächen, nur dringt man auf diese Weise leider nicht bis in die hintersten Ecken vor.

Fazit:

Um langfristig den Wert des Hauses zu erhalten und es vor möglichen Schäden zu schützen, lohnt die regelmäßige Entfernung von Moosen und Flechten.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken

Unsere Topseller

  • Frühbeetkästen
  • Astscheren
  • Aufzuchtschalen
  • Gewächshäuser
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop