Wasserwelt

  Kommentare (0)

Whirlpool - Entspannen im Alltag durch Wassermassage im Jacuzzi

Ein Whirlpool für den Garten verspricht Entspannung vor der Haustür. Er benötigt weniger Platz als ein Swimmingpool, moderne Modelle bieten neben Unterwassermassage auch Licht- und Musikeffekte.

Das heiße Bad im Garten

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Nach Feierabend im heißen Pool entspannen, die Muskeln bei einer Wassermassage einmal so richtig lockern und im sprudelnden Wasser bei sanftem Licht den stressigen Arbeitstag ausklingen lassen. Was nach einem Besuch im Wellness-Zentrum klingt, liegt nur ein paar Schritte vor der Haustür: ein Whirlpool für den eigenen Garten. Kannte man Whirlpools früher nur aus Hotels oder Bädern, möchten mittlerweile immer mehr Hausbesitzer einen Pool im Garten anlegen.

Die Wassermassage vor der Haustür

Entspannen im Alltag, ohne in ein Schwimmbad oder eine Therme fahren zu müssen: Das ist für die meisten der Grund, weshalb sie sich einen Whirlpool für den Garten wünschen. Zudem braucht dieser weniger Platz und Pflege als ein voluminöser Swimming Pool. Eingebaute Düsen massieren unter Wasser Rücken oder Füße, das warme Wasser entspannt und regt den Kreislauf an. Bei Rheuma, Rücken- oder Gelenkbeschwerden verspricht ein Whirlpool Linderung. Auch wer mit Schlafstörungen zu kämpfen hat, schläft mitunter nach einem heißen Bad im Pool besser.

Roy Jacuzzi baut den ersten Whirlpool

Tragbare Wasserpumpen für medizinische Zwecke entwickelten in den fünfziger Jahren die italienischen Einwanderer-Brüder Jacuzzi in den USA. Einer der Brüder, Roy Jacuzzi, stellte dann 1968 einen ersten Whirlpool mit eingebauten Düsen vor – der Vorläufer heutiger Modelle. Im englischsprachigen Raum ist Jacuzzi längst ein Gattungsbegriff und steht für alle Whirlpools, selbst wenn sie keine Modelle des Unternehmens sind.

Moderne Whirlpools bieten verschiedene Unterwasserdüsen, ein Desinfektions- und Filtersystem sowie je nach Modell sogar spezielle Licht- und Musikeffekte. Mit einer speziellen Isolierabdeckung deckt man den Whirlpool nach Benutzung ab, damit nicht zu viel Wärme verloren geht. Oft lässt sich an den Sicherungsbändern zudem ein Schloss anbringen, damit kein ungebetener Gast in Deiner Abwesenheit ein Bad nimmt.

Wer einen Whirlpool im Garten aufstellen möchte, kann diesen fest verbauen und beispielsweise ein Podest mauern. Schnell aufgestellt ist hingegen ein portabler Whirlpool: Man benötigt lediglich einen festen Untergrund, einen Stromanschluss (je nach Modell einen normalen oder Starkstromanschluss) sowie einen Wasserschlauch zum Befüllen.

Gut überlegen solltest Du dir, wo Du den Whirlpool platzierst. Zum einen möchte man vor den Blicken der Nachbarn geschützt sein. Zum anderen läuft die Wasserpumpe auch dann, wenn man nicht im Pool sitzt. Empfindliche Zeitgenossen kann das mitunter stören.

Das Wasser bleibt sauber: Dank Filter und Ozon

Das Wasser muss normalerweise nur drei bis vier Mal im Jahr gewechselt werden. Mit Hilfe von Filter und Desinfektionsmittel wird das Wasser permanent von Keimen und Schmutzstoffen gereinigt. Viele Whirlpools arbeiten dabei mit Ozon, um das Wasser zu reinigen. Entweder mittels Hochspannung (Corona discharge) oder speziellen UV-Lampen wird aus Sauerstoffmolekülen (O2) Ozon (O3) hergestellt, welches zur Reinigung in das Wasser geleitet wird. Schmutzrückstände werden dann von einem Filter aufgefangen.

Mit welchen Stromkosten musst Du rechnen?

Und mit welchen Energiekosten muss man rechnen? Wie viel Energie aufgewendet werden muss, hängt natürlich davon ab, welche Wassertemperatur man wünscht und wie hoch die Außentemperatur ist. Die Hersteller werben damit, dass bei regelmäßiger Anwendung Stromkosten von nicht mehr als einem Euro pro Tag entstehen sollen.

Wartung: Was ist regelmäßig zu tun?

Der wichtigste Punkt: Nicht vergessen, das Wasser in regelmäßigen Abständen auszutauschen. Trotz Filter und Desinfektionssystemen sollte man alle drei bis vier Monate das Wasser austauschen. Verfügt der Whirlpool über einen Ozonerzeuger, so ist dieser in der Regel alle zwei (UV-Erzeuger) oder drei Jahre (Hochspannungs-Erzeuger) auszutauschen. Auch den Dichtungsring (Simmerring), der das Gehäuse der Pumpe schützt, sollte man regelmäßig überprüfen. Der Wasserfilter hält meist zwölf Monate, danach sollte ein neuer her.

Fazit:

Whirlpools bieten in heimischer Atmosphäre Entspannung pur und bereiten auch mehreren Freunden ein super Badevergnügen.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken

Unsere Topseller

  • Frühbeetkästen
  • Astscheren
  • Aufzuchtschalen
  • Gewächshäuser
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop