Sicherheitstechnik

  Kommentare (0)

Sicherheit: Hochwertige Schlösser schrecken Diebe ab

Guter Schutz ist nachrüstbar. Wer sich an die Tipps von gartenwelt.de hält, erschwert den Einbrechern das Handwerk.

Türsicherung wichtig

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Sicherheitsregeln

Das Landeskriminalamt (LKA) Baden-Württemberg empfiehlt:
- Auch wenn Du das Haus oder die Wohnung nur kurzzeitig verlässt: Ziehe die Tür nicht nur in das Schloss, sondern schließe immer zwei Mal ab.
- Verstecke Deinen Haus- oder Wohnungsschlüssel niemals draußen. Einbrecher kennen jedes Versteck.
- Wenn Dir Dein Schlüssel abhandengekommen ist, wechsele umgehend den Schließzylinder aus.
- Lasse bei einer Tür mit Glasfüllung den Schlüssel niemals innen stecken.
- Öffne auf Klingeln nicht bedenkenlos und zeige gegenüber Fremden ein gesundes Misstrauen. Nutze den Türspion und den Sperrbügel.

Einbruchsschutz

Alle drei Minuten wird in Deutschland in eine Wohnung oder ein Haus eingebrochen. Es wird Zeit, den Schutz deutlich zu verbessern. Beliebte Einfallstore für Einbrecher sind schlecht gesicherte Fenster und Türen. Oft reichen schon ein abgeklapptes Fenster, eine schlecht gesicherte Terrassentür oder die Kellertür mit einem simplen Schloss aus, um Diebe geradezu magisch anzuziehen.

Schütze Dein Eigentum vor Langfingern.

Es ist sinnvoll, Fenster und Türen mit abschließbaren Griffen auszustatten und mit Aufhebelsperren zu versehen. Auch die Installation einer Alarmanlage und von Rollos mit Sperren kann sich lohnen. Eine meist kostenlose Anlaufstation bietet die Polizei. Besonders geschulte Polizisten inspizieren Dein Haus und weisen Dich auf Schwachstellen hin und sagen Dir, wie Du diese effektiv beseitigen kannst.

Haustürschloss-Sicherung

Gerade Haustüren sind ein beliebtes Angriffsziel und können mit relativ geringen Mitteln für rund hundert Euro vom Hausbesitzer selbst gesichert werden. Es gibt im Handel auch Sicherheitsschlösser für wenige Euro zu kaufen. Doch Vorsicht! Sie bieten meist keinen guten Schutz vor Dieben, denn sie lassen sich zu leicht durch Aufbohren zerstören und sind nicht stabil genug.

DIN geprüfte Sicherheitsreserven.

Auf einem ganz anderen Niveau spielen Schließzylinder, die den Anforderungen einer hohen Sicherheitsstufe entsprechen. So ist in der Norm DIN 18251 genau festgelegt, wie lange Schlösser Angriffen von Dieben standhalten müssen. Bei gefälzten Türen existieren beispielsweise 5 Stufen, mit jeder Stufe nimmt auch die Sicherheit zu. Deswegen lohnt es sich, beim Einkauf auf DIN-Zeichen zu achten.

Zusätzlich helfen auch noch die Angaben des VdS weiter. Diese - nach eigenen Angaben - unabhängige Organistion teilt Schlösser in mehrere Kategorien ein.
Die Prüf-Organisation „Vertrauen durch Sicherheit“ (VdS) unterscheidet in ihrer Beurteilung verschiedene Schließsysteme, vom einfachen „Schließ-Zylinder Klasse A“ bis beispielsweise zum Sicherheitsboliden „Schließzylinder mit Ziehschutz - Klasse BZ(+)“. Ähnlich wie bei der DIN-Norm gilt: Je höher der Buchstabe, desto sicherer soll das Schloss sein.

In einem Test der Stiftung Warentest erhielten drei Sicherheitsschlösser die Note sehr gut: Ikon SK 6, CES 810 RE 5 und DOM 333 IX 10 KG. Diese Schlösser bieten laut dem Test einen guten Einbruchschutz.

Neu- und Umbauten

Es wird empfohlen, bei Renovierungen oder Neubauten gleich von Anfang an auf einen ausreichenden Sicherheitsschutz zu achten. Diesen erhält man durch den Einbau einbruchshemmender Fenster und Türen nach der DIN V ENV 1627 mit der Widerstandsklasse (WK) 2. Es kommt dabei auf die gesamte Konstruktion, bestehend aus Schloss, Beschlag, Verglasung beziehungsweise Türblatt, Zarge und Rahmen an. Denn nur, wenn alle Komponenten einem hohen Sicherheitsniveau entsprechen, haben Diebe wenig Chancen.

Kein Schutz ist perfekt, deswegen ist es das primäre Ziel, den Aufwand für den Einbrecher in die Höhe zu schrauben.

Je höher die Widerstandsklasse, desto mehr Zeit und komplexere und laute Werkzeuge benötigen die Einbrecher. Diese wollen ihrem „Handwerk“ möglichst unauffällig und schnell nachgehen und haben in der Regel kein Interesse, ganze Werkzeugkoffer bei einem Einbruch mitzuschleppen. Deswegen lohnt es sich, in Produkte mit einer hohen Widerstandsklasse zu investieren.

Widerstandsklassen für Fenster und Türen DIN V ENV 1627

- WK 1: lediglich Basisschutz, der nur körperlicher Gewalt - wie etwa einem Gegenspringen - standhält. - WK 2: Diese Klasse widersteht 3 Minuten lang der Attacke durch Schraubenzieher und Co.
- WK 3: Fünf Minuten dauert der Widerstand gegen zwei Schraubendreher und einem Kuhfuß.
- WK 4: Gegen Sägen, Hammer, Meißel und Akku-Bohrmaschine geben Fenster und Türen 10 Minuten lang nicht auf.
- WK 5: Selbst gegen Bohrmaschine, Winkelschleifer oder verschiedene Sägen gibt es 15 Minuten Gegenwehr.
- WK 6: Die VIP-Klasse widersteht Angriffen 20 Minuten lang. Selbst wenn Bohrmaschinen oder Winkelschleifer mit einem Scheibendurchmesser von 250 mm sich brachial ihren Weg bahnen.

Schutzbeschlag

Doch was nützt das beste Schloss, wenn der Schutzbeschlag sich einfach abschrauben lässt? Auch hier gilt, nicht am falschen Ende zu sparen! Sonst kommt man eines Tages aus dem Urlaub wieder und das Anwesen ist ausgeräumt und der wertvolle Schmuck der Liebsten und kostbare Erbstücke sind längst beim Hehler gelandet.

Die Stiftung Warentest hat mehrere Türschilde getestet und bewertete drei Beschläge mit „sehr gut“: Abus KLZS 714 F1, Hewi ES 1 mit ZA und Hoppe Aluminium Serie London.

Panzerriegel

Zuletzt bleibt die Tür an sich als Schwachstelle übrig. Leider besteht diese, gerade in Mietwohnungen, oft nur aus etwas besserer Pressepappe beziehungsweise einer sehr einfachen Holzkonstruktion.

Wer die Tür nicht austauschen kann oder will, für den sind die Panzerriegel zu empfehlen. Sie verankern die Tür zusätzlich im Mauerwerk und lassen sich in der Regel von innen und außen abschließen und bieten so auch beim Verlassen der Wohnung einen hohen Schutz.

Super-Schutz

Wer noch mehr Sicherheit will, kann auf einbruchshemmende Verglasung setzen, Glasbruchmelder installieren und eine ausgeklügelte Alarmanlage einbauen.

Fazit:

Bereits für gut 100 Euro kannst Du Deine Wohnungstür sichern, allerdings ist es sinnvoll, das ganze Haus zu schützen und keine Fenster offen oder abgeklappt zu lassen und die Tür immer zwei Mal abzuschließen. Oft hilft es auch, wenn zuverlässige Nachbarn ein Auge auf das Eigentum zu werfen, besonders bei längerer Abwesenheit. So kann bei ungewöhnlichen Geräuschen oder Bewegungen die Polizei gerufen und der Täter auf frischer Tat ertappt werden.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken

Unsere Topseller

  • Frühbeetkästen
  • Astscheren
  • Aufzuchtschalen
  • Gewächshäuser
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
18.03.2011
Schnäppchen des Tages
1300489199 Std. Min. Sek.
Badregal
UVP: EUR 7.99
EUR 5.99
zum Angebot
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop