Allgemein

  Kommentare (0)

Ab ins Gewächshaus: So kommen Pflanzen gut durch den Winter

Sind die Blumen und Pflanzen nicht winterfest, bietet das Gewächshaus ihnen für die kälteren Monate eine hervorragende Zuflucht. Je nach Pflanzenart, müssen die Temperaturen durch Wärmezufuhr auf unterschiedlichen Levels gehalten werden. Generell gilt jedoch, dass weniger gegossen werden muss.

Ein wetterfestes Heim

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Nicht nur Gartenliebhaber verziehen sich in kühleren Jahreszeiten lieber in warme Innenräume, auch manche Blumen vertragen Kälte und zunehmende Dunkelheit weniger gut. Anstatt die schönen Topf- und Kübelpflanzen von Garten, Innenhof, Balkon oder Terrasse in Flur und Treppenhaus überwintern zu lassen, ist ein frostfreies Gewächshaus eine hervorragende Alternative. Schutz, Wärme und Helligkeit: Die Pflanzen erfreuen sich durch die Vorteile des Winterquartiers nicht nur besserer Gesundheit, sie blühen auch früher, haben einen besseren Wuchs und intensivere Farben.

Pflanzen im Gewächshaus

Früher wurden Gewächshäuser vor allem von Adeligen erbaut, die dort exotische Pflanzen wie Orangenbäume züchten ließen. In abgeschirmten Glashäusern mit optimaler Lichtzufuhr konnte besser deren Heimatklima entsprochen werden. Heute sind es unter anderem Pflanzen wie Azaleen, Bleiwurz, Lorbeer, Dickblatt und Aloe, die wir zur Winterzeit umsiedeln.
Immergrüne und andere Topf- und Kübelpflanzen, die von Natur aus wärmeres Klima gewohnt sind, fühlen sich im Gewächshaus bestens aufgehoben. Hier erhalten sie durch die durchlässigen Scheiben ein Maximum an Licht, welches die kälteren Jahreszeiten noch hergeben – ansonsten kann schnell zusätzliche Helligkeit durch elektrische Lichtquellen geschaffen werden. Mit der Umsiedlung solltest Du je nach Wetterlage und Pflanzenart bereits im September/Oktober beginnen, wenn die Temperaturen gerade nachts schon deutlich fallen.

Gießen im Winter

Natürlich brauchen die Pflanzen trotz Kälte ihr Wasser. Bei niedrigen Temperaturen wird empfohlen, mit lauwarmem Wasser zu gießen. Achte aber darauf, dass die Pflanzen in den Wintermonaten keinen allzu großen Feuchtigkeitsbedarf haben. Sie sollen schließlich nicht ertränkt werden. Es reicht, mit dem regelmäßigen beziehungsweise verstärkten Gießen wieder ab Februar zu beginnen.

Frostschutz im Kalthaus

In einem "Kalthaus" können bestimme Pflanzensorten wie Olivenbäume und Oleander auch ohne zusätzliche Energiequellen gut durch den Winter kommen. Viele müssen nur vor direktem Frost und lang anhaltender Kälte geschützt werden. Manche Pflanzen brauchen jedoch einen gewissen Temperaturabfall bis 10 Grad für ihre Vegetationsruhe. Die Unterhaltskosten sind hier entsprechend gering, vor allem wenn Du Dich gegen den Einbau einer Heizung entscheidest. Anderenfalls besteht die Möglichkeit, einen Frostwächter zu installieren. Dieser tritt erst dann in Kraft, wenn die Temperatur unter einen bestimmten Punkt absinkt und hält eine Wärme von 5 bis 10 Grad aufrecht. Eine zusätzliche Abdeckung der Pflanzen hilft zudem als Wärmeschutz. Über die nötigen Anforderungen für Deine grünen Lieblinge solltest Du Dich daher frühzeitig informieren.

Wohlige Wärme im temperierten Gewächshaus

In einem „temperierten Gewächshaus“ kommen gerade solche – meist exotischeren - Pflanzen wie der Orangenbaum unter, die eine zusätzliche, konstante Wärmequelle benötigen. Aber auch für Zimmerpflanzen, bestimmte Orchideen und Farne ist dieses Gewächshaus ein guter Unterstand. Die Temperaturen können hier gleichmäßig über 11 Grad, tags bis zu 15 Grad, gehalten werden. Natürlich ist eine solche Variante mit gewissen Kosten verbunden. Die nötige Ausstattung mit Heizung, Lüftung und Lichtquellen macht sich in der Anschaffung und im Unterhalt durchaus bemerkbar.

Eine große Auswahl bester Gewächshausheizungen findest Du im Gartenwelt.de-Shop>>

Wenn der Frühling kommt

Zum Frühling hin können die Temperaturen tagsüber schon deutlich nach oben gehen und somit ebenso das Klima im Gewächshaus beeinflussen. In dieser Zeit ist es gut, wenn Du darauf achtest, dass die Luftzufuhr durch Lüftungsklappen oder einen Lüfter reguliert wird. Steigt die Temperatur hin und wieder über 15 Grad Plus, kann es zu einem frühzeitigen, aber leider recht schwachen Austreiben der Pflanzen kommen.

Eine große Auswahl bester Gewächshäuser findest Du im Gartenwelt.de-Shop>>

Fazit:

Ein Gewächshaus ist nicht nur schön anzusehen, sondern gerade in den Wintermonaten überaus praktisch, um die nicht winterharten Blumen und Pflanzen dort unterzubringen. Aus den Augen aus dem Sinn? Vergiss jedoch nicht, Dich trotzdem weiter um die dortigen Gewächse zu kümmern, damit Du Dich im Frühling wieder an ihrer ganzen Pracht erfreuen kannst.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken

Unsere Topseller

  • Frühbeetkästen
  • Astscheren
  • Aufzuchtschalen
  • Gewächshäuser
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop