Sicherheit

  Kommentare (0)

Wo ist der Einsatz von Bewegungsmeldern sinnvoll?

Erkenne die Gefahr und bekämpfe unterwünschte Besucher durch eine Aufrüstung der Sicherheitstechnik. Bewegungsmelder, gekoppelt mit einem hellen Lichtstrahler, machen auf mögliche Einbrecher aufmerksam und verscheuchen sie möglicherweise.

Alles im Blick

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Licht schreckt Diebe - das wussten nicht nur schon unsere Großeltern, wenn sie vom "lichtscheuen Gesindel" sprachen, das sagen auch die polizeilichen Beratungsstellen. So sind die Bewegungsmelder, die ein Licht einschalten, nicht nur ein wenig mehr Komfort in Haus und Garten, sondern auch ein nicht zu unterschätzender Sicherheitsfaktor.

Variantenreich

Bewegungsmelder gibt es vielfältiger Ausführung und in jeder Preisklasse. Wusstest Du zum Beispiel, dass auch die Bodenschwellen zur Steuerung der Ampelanlage beim Näherkommen eines Autos zu den Bewegungsmeldern zählen? Oder die Bewegungsmelder, die im professionellen Bereich im Einsatz sind. Sie zeigen durch Erfassen kleinster Bewegungen die Anwesenheit von Menschen an und steuern dann die Heizung oder die Klimaanlage. Ein Bewegungsmelder schaltet die Ampel von Rot auf Grün, dreht die Heizung hoch oder runter, schaltet die Klimaanlage ein oder erfasst Personen im Bereich, um dann einen Alarmruf an die Polizei abzusetzen.

Bewegungsmelder steuert Licht

Im privaten Bereich dienen Bewegungsmelder als Lichtschalter. Bei Annäherung schalten sie das Licht an der Haustür oder im dunklen Hausflur ein. Damit schrecken sie ungebetene Besucher ab, helfen bei der Schlüsselsuche und bieten Sicherheit im Hausflur oder auf dem Gartenweg. Nicht zu unterschätzen: Bewegungsmelder zeigen auch Deinen geladenen Gästen, dass sie willkommen sind.

Bewegungsmelder bieten also ein wenig Luxus - und sparen dabei Energie ein. Denn das, was der Bewegungsmelder für Dich einschaltet, das schaltet die eingebaute Zeituhr auch wieder aus. Nie mehr vergessenes Licht im Garten, in der Garage oder auf dem Dachboden.

Sicherheits-Gewinn

Viele Bewegungsmelder sind mit zwei Schaltern ausgestattet. Der eine schaltet das Licht an oder aus, der andere reagiert als Dämmerungsschalter und schaltet nur dann, wenn das Licht benötigt wird. Die integrierte Zeituhr hat die Aufgabe, das Licht für die eingestellte Zeitspanne brennen zu lassen. Da ein Bewegungsmelder auf Wärme reagiert, beginnt die Zeituhr erst dann zu arbeiten, wenn niemand mehr im Erfassungsbereich ist.

So ist sichergestellt, dass das Licht nicht plötzlich in einer heiklen Situation ausgeht. Ideal ist der Einsatz in Treppenhäusern. Solange Du die Treppe hoch oder runter gehst, brennt das Licht. Das Stolpern auf der Treppe im Dunkeln zur nächsten Etage ist vorbei, es braucht kein Lichtschalter mehr gedrückt werden.

Strom sparen

Hand aufs Herz beim Thema Energie sparen: Wie oft hast Du schon das Keller- oder Dachbodenlicht vergessen? Dabei geht man dort doch nur hin, wenn man mit einem Haufen Utensilien zum Einlagern unterwegs ist. Keine Hand für den Lichtschalter mehr frei. Der Bewegungsmelder sorgt aber trotzdem für Licht. Und löscht das Licht, wenn Du Dich wieder aus dem Erfassungsbereich entfernst.

Licht an!

Für die Garage ist es ähnlich. Nur, dass der warme Automotor als Wärmequelle dient und dem Bewegungsmelder sagt: "Licht an!" Vorbei ist der platt gefahrene Rollschuh, den der Nachwuchs mitten in der Garage liegengelassen hat. Oder das Stolpern über das Fahrrad, das von Deiner Frau sorgfältig genau an der Wand abgestellt wurde, an der Du Dich immer zur Garagentür vortastest.

Rund ums Haus können die Bewegungsmelder Lampen einschalten, um ein Stückchen Sicherheit zu bieten. Beim Näherkommen eines ungebetenen Gastes schaltet der Bewegungsmelder, für den Eindringling steigt die Gefahr, entdeckt zu werden. Und für Dich ist plötzliches Licht rund ums Haus der Hinweis, dass etwas nicht stimmt.

Garten erstrahlt im Licht

Im Garten können Bewegungsmelder dabei helfen, Gartenwege zu beleuchten. Dazu bietet es sich zum Beispiel an, mehrere Bewegungsmelder zusammenzuschalten. Mit leicht überlappenden Erfassungsbereichen. Dann geht das Licht vor Dir an und hinter Dir wieder aus.

Günstige reagieren auf Wärme

Für den privaten Bereichen reichen Bewegungsmelder, die auf Wärme reagieren, oft aus. Kostspieliger sind Bewegungsmelder, die mit Hilfe von Infrarotstrahlen auf Bewegung reagieren.

Beim Kauf solltest Du auf einen möglichst großen Erfassungsbereich achten, wenn der Melder als Einzelgerät montiert werden soll. Bei mehreren Bewegungsmeldern und schwierigen Umgebungen sind aber auch Geräte mit kleineren Erfassungsbereichen erhältlich. Viele Bewegungsmelder lassen sich auch variabel verändern.

Montiert wird ein Bewegungsmelder etwa in Kopfhöhe. So kann auch mal Nachbars Katze unter dem Erfassungsbereich durchspazieren. Achte darauf, dass sich keine starken Wärmequellen in Bereich befinden und keine Pflanzen den Bewegungsmelder verdecken.

Fazit:

Ein Bewegungsmelder ist also überall dort sinnvoll, wo Du schnell und problemlos das Licht einschalten willst. So ein Gerät bietet viel Sicherheit und auch eine gute Portion Luxus für kleines Geld.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken

Unsere Topseller

  • Frühbeetkästen
  • Astscheren
  • Aufzuchtschalen
  • Gewächshäuser
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop