Heizung

  Kommentare (0)

Welche Kamine und Öfen sind für den Dauerbetrieb geeignet?

Draußen ist es kalt und ungemütlich, doch im Zimmer prasselt das Feuer im Ofen und Du genießt die wohlige Wärme. Doch welcher Ofen ist für den Dauerbetrieb geeignet und wie erkenne ich die Unterschiede zu einem Gelegenheits-Ofen?

Welchen Kamin kann ich dauerhaft betreiben?

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Jetzt hast Du Dich um alles gekümmert. Der Schornsteinfeger hat sich den Schornstein angeschaut und keine Einwände gehabt, ein günstiger Platz im Haus oder der Wohnung ist auch gefunden. Jetzt soll aber auch ein Kamin her, der für den Dauerbetrieb geeignet ist. Die Auswahl ist groß, die Ratlosigkeit kann noch viel größer sein.

Ineffizient - Offenes Feuer

Zunächst einmal ist ein offener Kamin ohne Feuertür nicht im Dauerbetrieb möglich. Offene Kamine dürfen in vielen Regionen nur noch gelegentlich betrieben werden. Der Grund ist die Effektivität, oder vielmehr die nicht vorhandene Effektivität. Ein offener Kamin erzeugt Wärme überwiegend durch das Holzfeuer selbst. Dabei steht der Anteil der Rauchgase, also der Schadstoffe, in keinem Verhältnis mehr zur erzeugten Wärme. Die wird noch zum größten Teil zum Schornstein hinaus geblasen.

Du benötigst auch viel zu viel Brennholz, um Dein Wohnzimmer warm zu bekommen. Was am Lagerfeuer Romantik ist und in den mittelalterlichen Burgen dringende Notwendigkeit war, das ist heute eine unwirtschaftliche Heizform und belastet die Umwelt gewaltig.

Dauerbrandofen

Ein Dauerbrandofen muss es auch nicht sein, wenn Du noch eine andere Heizquelle wie zum Beispiel die Zentralheizung hast. Dauerbrandöfen sind als alleinige Heizquelle in einem Haus oder einer Wohnung zugelassen.

Zum Beispiel kannst Du einen Dauerbrandofen beim Zubettgehen ausgehen lassen. Am nächsten Morgen hat er noch soviel Glut, dass Du ihn problemlos wieder anfachen kannst. Eine automatische Luftzufuhr macht es möglich. Dauerbrandöfen können neben Holz auch Braunkohlebriketts oder Steinkohle verbrennen und sind deshalb für viel höhere Temperaturen zugelassen. Alle Dauerbrandöfen sind auch Dauerbetriebsöfen. Aber nicht alle Dauerbetriebsöfen sind auch Dauerbrandöfen.

Dauerbetrieb

Alle anderen Kamine und Öfen können für den Dauerbetrieb geeignet sein. Sie werden auch Zeitbrandöfen genannt. Die darfst Du stunden- und tageweise, auch wochenlang betreiben. Sie dürfen nur nicht die einzige Wärmequelle im Haus sein.

Angenehme Wärme von Kachel- und Specksteinöfen

Damit Du also Kamine und Öfen im Dauerbetrieb betreiben kannst, brauchst Du einen Kamin mit einer selbstschließenden Feuertür. Das verlangt der Gesetzgeber. Kamine, die keine solche Tür haben oder auch mit geöffneter Tür betrieben werden können, dürfen nur gelegentlich befeuert werden.

Kamine und Öfen für den Dauerbetrieb können zum Beispiel Kachelöfen und Specksteinöfen sein. Innen sind sie mit Schamott ausgekleidet, einem speziellen hitzebeständigen Speichermaterial. Hochwertiger Schamott hat einen Aluminiumoxid-Anteil zwischen 10 und 45 Prozent. Alle Dauerbetriebsöfen speichern die Wärme und geben sie hauptsächlich als Strahlungswärme an die Umgebung ab. Bei dieser Art von Wärme fühlen sich viele Menschen wohler als mit der Konvektionswärme. Von der spricht man, wenn die Luft erhitzt wird.

Qualität zahlt sich aus

Allen Kaminen und Öfen für den Dauerbetrieb ist außerdem gemeinsam, dass sie aus qualitativ hochwertigen Materialien bestehen. Die Herstellung muss sorgfältig erfolgen. Die Beanspruchung für einen Dauerbetriebsofen ist schon sehr hoch. Zwar werden nicht die Temperaturen wie im Dauerbrandofen erreicht, aber auf die ständige Beanspruchung durch tage- und wochenlangen Betrieb muss das Material und Kamine und Öfen ausgelegt sein. Manche Hersteller empfehlen gar, einen Dauerbetriebsofen nicht vollständig auskühlen zu lassen. Dadurch könnten Spannungsrisse entstehen.

Also ist beim Kauf Deines neuen Kaminofens immer Vorsicht geboten, wenn auf dem preiswerten Kamin der Hinweis prangt, der Ofen solle nach ein paar Stunden Betrieb erstmal wieder abkühlen. Dann ist es mit Sicherheit kein Dauerbetriebsofen.

Fazit:

Als Dauerbetriebsofen sind Kamine und Öfen geeignet, die eine selbstschließende Feuertür haben. Sie sind innen und außen mit wärmespeicherndem Material verkleidet.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken

Unsere Topseller

  • Frühbeetkästen
  • Astscheren
  • Aufzuchtschalen
  • Gewächshäuser
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop