Heizung

  Kommentare (0)

Vor- und Nachteile der verschiedenen Energieträger

Ganz gleich, ob man Mieter oder Eigentümer einer Immobilie ist, die steigenden Energie- und Heizkosten treffen derzeit jeden. Demzufolge ist es kaum verwunderlich, dass viele Menschen mehr über das Thema richtiges Heizen sowie die Vor- und Nachteile der verschiedenen Heiz- und Brennstoffe erfahren möchten. Denn die Entscheidung für die effektivsten Energieträger dient nicht nur der Umwelt und dem zukünftigen Zustand der Haushaltskasse, sondern zahlt sich schon heute spürbar aus.

Mit welchem Material heizen?

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Derzeit werden für die Wärmeerzeugung in Wohnhäusern vorwiegend die folgenden Heizstoffe verwendet: Erdgas, Öl, Holz und Kohle. Mehr als zwei Drittel der deutschen Haushalte nutzen momentan Erdgas oder Öl für die Heizung. Dabei wird das Heizen mit Erdgas oftmals wegen der Einsparung von Energiekosten, seiner Umweltfreundlichkeit sowie der platzsparenden Versorgung über Zuleitungen bevorzugt.

Erdgas

Allerdings ist die Versorgung mit Erdgas auch in Deutschland nicht überall möglich; günstiger liegt der Fall daher bei Erdöl,  das ebenfalls rußlos verbrennt. Das Service-Netz ist gut ausgebaut und erreicht alle Haushalte, es besteht ein großes Angebot an  entsprechenden Geräte.

Erdöl

Gegen die Nutzung von Erdöl sprechen jedoch die hohen Kohlendioxidemissionen sowie die ständig steigenden Energiekosten, die sich im Übrigen auch auf die Erdgaspreise auswirken.

Kohle

War früher der Kohlenmann land- und stadtbekannt, so ist der Anteil der Haushalte, die noch mit Koks, Braun- und Steinkohle heizen in den letzten Jahren stark zurückgegangen. Dies liegt zum einen an den neueren Heiztechnologien und zum anderen an dem vergleichsweise schlechten Heizwert gegenüber anderen Brennstoffen.

Holz


Brennholz

Brennholzhaufen

Holz hingegen liegt als erneuerbarer Energieträger, beispielsweise in Form von Holzpellets aus Holzabfällen, wieder voll im Heiztrend. Das hängt zusammen mit den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und Eigenschaften dieses Brennstoffes.

Der Energieträger Holz lässt sich mit Öl- und Gassystemen kombinieren, verfügt je nach Holzart über ausgezeichnete Eigenschaften zur Wärmespeicherung sowie zur Strahlungswärme. Und dank zahlreicher Anbieter entsprechender Holzbrennstoffe ist das Heizen mit Holz nicht unbedingt mit Holzhacken verbunden.

Umweltfreundlich

Effektiv, umweltfreundlich und alternativ zeigen sich die Energieträger: Erdwärme, Bio- und Flüssiggase sowie Solarenergie. Diese spielen jedoch noch eine vergleichsweise geringe Rolle bei der Wärmeerzeugung in den privaten deutschen Haushalten. Da die Sanierungs- und Umrüstungskosten sowie die Integration entsprechender Heizsysteme in einem Neubau oftmals staatlich gefördert sind, werden sich diese Formen immer mehr durchsetzen.

Heizkosten

Die richtige Anlage für effektive Wärme: Nicht nur die Frage, ob Strom und Energieträger auf klassischem oder alternativem Wege im eigenen Zuhause ankommen, bestimmt die Energie- und Heizkosten.

Auch die Heizungsanlage trägt neben der Wahl der Heizstoffe entscheidend zum Wohlfühlfaktor und einem effektivem Heizkonzept in den eigenen vier Wänden bei. Dabei sind sowohl Heizgewohnheiten als auch das eigene Wärmebedürfnis ausschlaggebend für die Wahl der passenden Anlage. Zu den gängigsten Anlagetypen zählen derzeit: zentrale und dezentrale Heizungsanlagen, eigenständige Heizkörper sowie Fußbodenheizsysteme.

Zentralheizung

Die zentrale Heizungsanlage ist zumeist die geläufigste Heizanlagenform. Dabei gelangt der Wärmeträger Wasser von der zentralen Anlage im Keller oder Heizungsraum in die angeschlossenen Wärmetauscher beziehungsweise Heizkörper.

Dezentrale Heizung

Eine kompaktere Form der Heizungsanlagen stellen dezentrale Heizungsanlagen dar. In Form von Wandgeräten oder kompakten Heizzentralen sind sie platzsparend. Sie können auch ohne Heizungsraum, montiert auf dem Dachboden, in Wirtschaftsräumen, Bad oder Küche wie zentrale Heizsysteme funktionieren. Aufgrund der kürzeren Wege arbeiten sie sogar meist schneller, effektiver und individueller als zentrale Heizanlagen.

Individuelle Wärme

Eine weitere Möglichkeit zur Raumerwärmung liegt in der Nutzung eigenständiger Heizkörper. Systemunabhängige Konvektoren und Planheizkörper werden jedoch beispielsweise oftmals eher für Räume verwendet, die seltener genutzt werden. Für die Beheizung des gesamten Wohnraumes ist die Fußbodenheizung besonders für Hausstauballergiker sehr geeignet, da die Luftbewegung im Gegensatz zu Wandheizkörpern sich eher gering gestaltet.

Abschlusstipps für die Heizsaison

Nicht nur die richtigen Heizstoffe und -anlagen können dazu beitragen, Kosten zu sparen. Auch das richtige Verhalten sorgt dafür, dass nicht unnötig Geld verheizt wird. So lassen sich beispielsweise bis zu acht Prozent der Energiekosten mit Schaumstoffabdichtungen an Türen und Fenstern einsparen.

Ebenfalls schützen Vorhänge, Rollläden und Fensterläden nicht nur vor Lichteinfall, sondern verringern auch den Wärmeverlust. Damit die Heizkörper in voller Leistung wirken können, sollten sie nicht als Trockner genutzt, verdeckt oder zugestellt werden. Ebenfalls sollten die Thermostatventile nicht zu oft auf- und zugedreht werden und die Temperaturregelung der Raumnutzung angeglichen werden. Empfehlenswert sind abhängig vom persönlichem Wohlfühlfaktor:
- 23°C im Badezimmer
- 20 bis 21°C in Kinder-, Wohn-, Speise- und Arbeitszimmer
- 16 bis 19°C Küche und Schlafzimmer
- 15°C in Flur und Diele.

Fazit:

Wer auf den richtigen Energieträger setzt und vorausschauend heizt, kann viel Geld sparen.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken

Unsere Topseller

  • Frühbeetkästen
  • Astscheren
  • Aufzuchtschalen
  • Gewächshäuser
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop