Wintergarten

  Kommentare (0)

Wie wird der Wintergarten effektiv geheizt?

Ein wichtiger Punkt beim Wintergartenbau ist das Thema Heizung. Es stellt sich für den Bauherrn die Frage: Lohnt es sich, den Raum an die normale Heizung anzuschließen, oder gibt es Heizalternativen? Die Frage kann nur nach Anwägung verschiedener Gesichtspunkte beantwortet werden, denn es hängt von vielen Faktoren ab, wie die Beheizung individuell am effektivsten ist.

Den Wintergarten sinnvoll heizen

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Den Wintergarten sinnvoll heizen

Wenn der Wintergarten das ganze Jahr genutzt werden soll, ist es für die Wintermonate unerlässlich, eine Heizung einzubauen. Der Anschluss an die interne Hausheizung über Heizkörper in der Form von Lamellen oder Rippenheizkörpern entspricht dem Prinzip der Konvektionsheizung.

Hier wird die Raumluft zum Wärmetransport genutzt, was den Nachteil hat, dass sehr viel Staub aufgewirbelt und die Raumluft trocken wird. Wir stellen daher einige alternative und effektive Beheizungsmethoden vor.

Wärmepumpe

Die Wärmepumpe bezieht 70% ihrer Heizleistung entweder aus dem Grundwasser, der Luft oder aus dem Erdreich. Die fehlenden 30% werden durch Strom abgedeckt, können jedoch durch Solarenergie ausgeglichen werden. Der große Vorteil liegt darin, dass die Wärmepumpe an heißen Tagen kühlen und an kalten Tagen heizen kann, sodass das ganze Jahr über eine konstante Temperatur im Wintergarten herrscht.

Das freut die Pflanzen und schafft für Allergiker ein gutes Klima. Die Heizleistung stammt hier komplett aus regenerativen Energien und wird als energiesparend eingestuft.

Heizleisten

Bei diesem Heizsystem werden die Heizleisten an die Konstruktionspfeiler angebracht oder als Sockelleistenheizung im Bereich des unteren Rahmens des Wintergartens montiert. Sie bestehen aus flachen Kupfer-Lamellenrohren, die farblich an die verwendeten Materialien angepasst werden können. Damit sind sie optisch unauffällig und nehmen keinen Platz weg.

Durch die intelligente Anbringung werden Kältebrücken an den Glasfronten verhindert, sodass es nicht zu Schwitzwasserbildung kommt und die Schimmelbildung verhindert wird. Dazu kommt ein sehr angenehmes Raumklima, da die Wärme sich sehr gleichmäßig verteilt und rundum gefühlt wird.

Die Anschaffung ist kostengünstig und mit ein wenig handwerklichem Geschick ist eine Selbstmontage möglich. Die Heizleisten können auch in Kombination mit einer Fußbodenheizung verwendet werden.

Bodenkanalheizung

Der Heizkörper wird bei diesem System im Boden integriert und ist mit einer filigranen Gitterabdeckung versehen, welche passend zur Raumeinrichtung in verschiedenen Farben und Strukturen erhältlich ist. Dadurch ist die Heizung unsichtbar und das Raumambiente wird in keinster Weise gestört. Die Heizleistung wird über die Anzahl der Rohrreihen der Heizkonvektoren bestimmt und mit einem Thermostat geregelt.

Falls eine elektronische Steuerung im Haus vorhanden ist, kann die Bodenkanalheizung hier mit angeschlossen werden, um auf Witterungsschwankungen schnell zu reagieren. Durch Anbringung an den Glasfronten werden mit diesem System Kältebrücken ausgeschlossen, ein Beschlagen der Scheiben verhindert und die Schwitzwasserbildung auf ein Minimum reduziert.

Kamin

Die angenehme Atmosphäre eines Kaminfeuers lässt sich im Wintergarten ohne Probleme realisieren. Es nicht unbedingt erforderlich einen Rauchabzug zu installieren, da es eine große Auswahl an abzugsfreien Kaminen und Feuerstellen gibt. Meisten wird hier Bioethanol oder Brenngel verwendet, sodass es nicht zum Rauchen und Rußen kommt.

Es entsteht keine übermäßige Hitze und diese Öfen können an jedem Standort eingesetzt werden. Weiterhin gibt es die Möglichkeit einen richtigen Kamin in den Wintergarten einzubauen, der allerdings einen eigenen Schornstein benötigt. Als Alternative können Pelletbrennöfen oder Specksteinöfen verwendet werden, die Auswahl ist hier groß.

Clever heizen

Es ist wichtig, dass mit dem ausgewählten Heizsystem eine wohlige Wärme erzielt wird. Die Auslegung sollte möglichst effizient sein und alternative Energien mit einbeziehen. Es können auch verschiedene Heizsysteme kombiniert werden, um an richtig kalten Tagen ebenfalls eine angenehme Temperatur zu erzielen.

Je nachdem, ob Öl, Gas, Strom oder Holz zum Heizen verwendet werden soll, muss das entsprechende Heizsystem angepasst werden. Durch die hohen Energiepreise sind auch günstigere Alternativen durch Solar, Wind oder Wassertechnik interessant oder nachwachsende Rohstoffe gefragt.

Oft ist eine wirkungsvolle Kombination verschiedener Heiztechniken sinnvoll. Im individuellen Einzelfall ist die Beratung durch den Fachmann notwendig.

Eine große Auswahl bester Wintergärten findest Du im Gartenwelt.de-Shop >>

Fazit:

Am Besten ist es, sich verschiedene Referenzobjekte mit unterschiedlichen Heizsystemen anzuschauen und nach der Kundenzufriedenheit zu fragen. Mit den richtigen Entscheidungen kann der Traum vom Entspannen im eigenen Wohnwintergarten ohne Stress wahr werden kann.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop