Allgemein

  Kommentare (0)

Fallobst sinnvoll verwerten

Welcher Hobbygärtner kennt das nicht: Gerade wenn viele Obstbäume den Garten zieren, regnet es spätestens im Sommer regelrecht Obst. Doch was soll man mit den köstlichen Kostbarkeiten tun, die zu Fall gekommen sind? Wir geben einige Tipps, wie sie Fallobst sinnvoll weiterverwenden können.

Nährstoffwunder Fallobst

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Fallobst als Nährstoffquelle für Flora und Fauna

Fallobst und seine wertvollen Nährstoffe lassen sich durch Kompostieren oder durch das Vergraben in der Nähe der Obstbäume auf langer Sicht nutzen. Wenn man sich für das Vergraben entscheidet, sollte man das Obst allerdings tief genug einbuddeln, so dass Tiere es nicht wieder ausgraben.

Gleichzeitig sollte es nicht direkt an den Wurzeln eingegraben werden, damit diese nicht beschädigt werden. Am besten sollte es mindestens einen halben Meter tief und nur abseits der Wurzeln vergraben werden.

Eine Wirkung werden die verbuddelten Früchte allerdings erst etwa ein bis anderthalb Jahre später zeigen. Solange braucht das Obst nämlich, um vollkommen zu verrotten und seine Nährstoffe an den umliegenden Mutterboden abzugeben.

Ähnlich sieht es beim Kompostieren aus. Existiert schon ein eigener Komposthaufen, kann man das Fallobst natürlich einfach zu diesem hinzufügen. Ansonsten kann man aber auch schnell, einfach und preiswert einen solchen aufziehen. Benötigt wird dazu eine Einzäumung, die den Kompost vor Kleintieren schützt, etwas Material zur Auflockerung – beispielsweise Laub oder Äste – und Material wie Gemüseabfälle oder Essensreste.

Die Verrottungsdauer beträgt auch hier, je nach Bodenbeschaffenheit, etwa ein halbes bis zu einem ganzen Jahr. Man sollte jedoch beim Kompostieren immer beachten, dass Kompost auch Insekten und Ungeziefer anzieht und nicht besonders angenehm riecht. Eine Alternative wäre aber beispielsweise auch eine geschlossene Komposttonne.

Fallobst - Perfekt für den Eigenbedarf

Doch warum das Fallobst auf den Kompost werfen, wenn man es auch für den eigenen Bedarf nutzen kann? Fallobst lässt sich wunderbar zu Marmelade und Fruchtmus verkochen, zu Obstkuchen verarbeiten oder zu Saft machen. Rezepte für Fruchtkompott oder Kuchen gibt es zahlreiche in Koch- und Backbüchern, aber auch im Internet. Saft lässt sich entweder selber pressen oder aber bei vielen landwirtschaftlichen Betrieben recht kostengünstig verarbeiten.

Die Prozedur dauert meistens nur wenige Minuten und man kann den eignen Saft direkt wieder mit nach Hause nehmen und weiterverarbeiten. Zudem kann man aus verschiedenen Obstsorten auch Schnaps brennen, sofern das Interesse hierzu besteht.

Eine weitere Möglichkeit wäre es, Fallobst zu „verschenken“: Viele Bauern, Jäger oder auch Förster nehmen sehr gerne kostenlose Fallobstspenden an. Mit diesen können sie Tiere versorgen oder ebenfalls Nährstoffe schaffen. In den meisten Fällen holen diese größere Mengen auch direkt vor Ort ab. Wenn das Obst nicht allzu verdorben ist, kann man zudem in ansässigen Tierparks anfragen. Da diese das Obst jedoch ausschließlich zur Verfütterung nutzen, sind diese meistens etwas wählerischer.

So oder so lohnt es sich aber, auch mindestens einen kleinen Teil des Fallobstes im Garten liegen zu lassen. Zum einen erfreuen sich viele Kleintiere daran, zum anderen zieht Fallobst auch jede Menge nützliche, kleine Gartenhelfer wie diverse Insekten an. Allerdings ist Fallobst auch bei Schnecken und Wespen beliebt. Hier sollte also vielleicht eine kleine Ecke geschaffen werden, in der das Fallobst gelagert wird, um die Störenfriede von wertvollen Beeten und Pflanzen fernhalten zu können.

Fazit:

Fallobst ist weitaus mehr, als nur ein Abfallprodukt. Nicht selten lässt es sich ebenso gut verwenden, wie frisches Obst. Doch auch wenn es leichte Blessuren hat, finden sich einige Verarbeitungsmöglichkeiten. So kann man das Fallobst entweder verschenken, oder es Kleintieren als Nährboden überlassen.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken

Unsere Topseller

  • Frühbeetkästen
  • Astscheren
  • Aufzuchtschalen
  • Gewächshäuser
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop