Tipps und Tricks

  Kommentare (0)

Bodenfrost im Garten

Tipps, um bei Schnee und Frost den Garten bestmöglich zu behandeln. Die letzten Handgriffe...

Bodenfrost im Garten: Vorsorge und Tipps

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Im November nähert sich das Gartenjahr dem Ende. Die Temperaturen gehen nach unten und die ersten Nachtfröste kommen. Auch die Pflanzen in Deinem Garten bereiten sich auf den Winter vor. Die Blätter werden abgeworfen, die Kraft geht wieder in die Wurzel. Wenn Du bis jetzt versäumt hast, Deinen Garten auf den Winter vorzubereiten, solltest Du dies schnellstmöglich nachholen, und zwar bevor die ersten Bodenfröste kommen.

Was ist Bodenfrost?

Vom Bodenfrost spricht man, wenn die Temperatur in 5 cm Höhe über dem Erdboden auf 0 Grad oder darunter geht. Frostempfindliche Pflanzen wie Begonien, Dahlien, Herbstanemonen und andere Sommerblumen halten diese Temperatur nicht einmal kurzfristig aus und sterben ab.

Pflanzenarbeiten

Nicht frostfeste Pflanzen wie Dahlien, Begonien und Gladiolen müssen aus dem Boden genommen werden. Lass die Knollen ein paar Tage abtrocknen und räume sie dann an einen kühlen, aber frostfreien Ort ein. Auch nicht winterharte Kübelpflanzen wie Oleander, Fuchsien und Engelstrompeten müssen in ein frostfreies und möglichst helles Winterquartier umziehen.

Sind die Pflanzen während des Sommers ins Kraut geschossen, kannst Du diese vor dem Einräumen zurückschneiden. Lediglich den Oleander darfst Du nicht beschneiden, da dieser immer an den vorjährigen Trieben blüht.

Auch die Stauden in Deinem Garten sollten beschnitten werden. Schneide diese circa 40 bis 50 cm über dem Erdboden ab und lass den Rest stehen. Die Reste dienen den Insekten zum Überwintern und schützen auch die Wurzeln. Rosen müssen ebenfalls beschnitten werden. Hier ist Fingerspitzengefühl gefragt.

Rosen solltest Du nicht zu tief abschneiden. Am besten wird nur das abgeschnitten, was noch nicht verholzt ist. Lass ein gutes Stück stehen, damit Du im Frühjahr noch einmal nachschneiden kannst. Bei Rosen liegt die Veredlungsstelle knapp unter der Erde. Diese Stelle ist besonders gefährdet und muss durch Anhäufeln geschützt werden. Nimm ein paar Schaufeln Erde und schütte diese auf die Veredlungsstelle. Dadurch werden die Veredlungsstelle und auch die untersten Triebstücke der Rosen geschützt.

Bodenarbeiten

Abgeerntete Beete solltest Du jetzt im Herbst umgraben, damit der Frost in die Tiefe der Erdschichten eindringen und diese lockern kann. Nimm Rücksicht auf die Regenwürmer und nimm zum Umgraben die Grabegabel.

Laubarbeiten und Rasen

Entferne die Blätter vom Rasen. Mit den Blättern kannst Du Deine Himbeerhecke oder Deine Beete mulchen. Bleiben die Blätter auf dem Rasen liegen, kann es sein, dass der Rasen darunter verrottet. Ist der Rasen etwas höher, solltest Du ihn ein letztes Mal vor dem Winter schneiden. Schneide ihn aber nicht zu kurz, damit der Bodenfrost die Wurzeln nicht beschädigen kann. So 6 bis 7 cm ist die ideale Schnitthöhe. Bei Frost bitte den Rasen nicht betreten.

Wasser im Garten

Wenn Du ein Gartenhäuschen mit Wasseranschluss und WC dein Eigen nennst, musst Du aufpassen, dass Dir durch den Frost die Wasserrohre nicht platzen. Am besten stellst Du das Wasser komplett ab. Drehe zuerst den Haupthahn zu, damit die Wasserversorgung komplett abgestellt ist. Drehe dann sämtliche Wasserkräne auf und lass das Wasser aus den Rohren. Die Kräne lässt Du aufgedreht.

Ziehe auch die Toilette ein letztes Mal ab und entferne das Wasser mit einem Aufnehmer oder gieß etwas Frostschutzmittel in das Toilettenbecken. Ganz zum Schluss drehst Du auch die kleine Schraube am Haupthahn auf und fängst das herauslaufende Wasser in einer Schüssel auf. Jetzt musst Du nur noch die Wasseruhr ausbauen, damit diese bei Frost nicht platzt. Die Uhr sollte nicht in der Gartenlaube verbleiben. Wer seine Uhr nicht ausbauen kann, sollte sie zumindest sehr gut einpacken.

Auch große Wasserfässer sind frostgefährdet und können platzen. Entweder solltest Du Fässer komplett entleeren und dann in die Hütte stellen oder zumindest die Hälfte des Wassers entnehmen und dann Holzblöcke darin schwimmen lassen. Sollte das Fass durchfrieren, also ein kompletter Eisklumpen werden, wird das Holz zusammengedrückt und das Eis kann nach oben ausweichen.

Gartengeräte und Gartenhäuschen

Gartengeräte, die im Gartenhäuschen verbleiben, müssen gesäubert und eingefettet werden, damit sie im Winter keinen Rost ansetzen. Räum auch das Gartenhäuschen auf, damit Du im Frühjahr direkt loslegen kannst.

Fazit:

Bodenfrost kann im Garten große Schäden anrichten. Doch wer sich die obigen Tipps zu Herzen nimmt und Vorsorge trifft, kommt gut durch den Winter.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop