Pflanzen und Blumen

  Kommentare (0)

Gartenpflanzen im Winter richtig einlagern

Der Winter dient auch Pflanzen zum regenerieren. Wir können ihnen helfen, ausreichend Schutz vor der kalten Witterung zu bekommen, damit sie auch im nächsten Jahr wieder prächtig wachsen und gedeihen. Hier bekommst Du einige wichtige Tipps, mit denen Deine Pflanzen und Töpfe gut durch den Winter kommen.

So überwinterst Du sachgerecht Gartenpflanzen

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

So lieben Gartenpflanzen ihr Winterquartier

Auch für Pflanzen ist der Winter eine Phase der Ruhe. Nicht nur Tiere halten einen Winterschlaf - auch Pflanzen benötigen diese Zeit um sich zu regenerieren. Damit die Pflanzen nächstes Jahr wieder prächtig gedeihen, solltest Du die richtige Vorsorge treffen. Besonders Zierpflanzen benötigen den Schutz von warmen und trockenen Räumen im Winter.

Man nennt diese Pflanzen auch "nicht winterfest". Zu dieser Kategorie gehören Balkonpflanzen, Terrassenpflanzen, Kübel- und Zierpflanzen, welche im Sommer über im Freien stehen. Diese stammen meist aus warmen Regionen und sollten deshalb immer Drinnen überwintert werden. Jede Pflanze hat ihre eigenen Bedürfnisse. Mit einigen Tricks gelingt es jedoch, die Pflanzen für den Winterschlaf im Innenbereich vorzubereiten.

Winterquartier Kellerraum

Pflanzen haben unterschiedliche Bedürfnisse, was die Überwinterung im Inneren angeht. Pflanzen, die man im Keller überwintern sollte sind unter anderem Agave, Schmucklilie und der Oleander. Insgesamt bezeichnet man diese Gattung auch als Kaltraumpflanze.

Der erste Schritt ist, diese Pflanzen winterfest zu machen, ist ein wintergerechter Schnitt. Sie sollten artgerecht, gekürzt und zurechtgestutzt werden. Informiere Dich vorher darüber, welchen Schnitt Deine jeweiligen Pflanzen brauchen. Manche kommen auch ohne ihn aus.

Darüber hinaus brauchen viele dieser Sorten einen Schutz, um den Winter und die kühleren Temperaturen im Keller oder unter dem Dach gut und unbeschadet überstehen zu können. Mit einer Matte oder einem speziellen Winternetz ummantelt, kann man Schäden durch mögliche Unterkühlung sehr gut vorbeugen. So kann auch eventuell auftretende Feuchtigkeit, durch Kondenswasser, nicht in die Pflanzen eindringen. Ebenfalls wird Kälte so weitestgehend von den Pflanzen abgehalten.

Mit dem "Wintermantel" sind Pflanzen ideal vorbereitet und geschützt. Nur hin und wieder sollten sie gegossen werden, sonst könnten sie trotz der Dunkelheit anfangen zu treiben. Auch beim Thema „Schutz vor Kälte“ lohnt es sich übrigens, vorher nachzusehen, welchen Schutz die einzelnen Sorten brauchen – manche sind sehr anspruchsvoll, andere brauchen die Schutzschicht kaum.

Schütz Deine Töpfe!

Topfpflanzen, welche in kalten Räumen überwintern dürfen, sollten speziell auf die Überwinterung vorbereitet werden. Hier solltest Du darauf achten, dass Pflanzen, welche im Sommer in Terrakotta- oder Keramiktöpfe gestanden haben, in einen Plastikzuber oder anderen Kunststoffgefäßen untergebracht werden. Denn die Feuchtigkeit und die kalten Temperaturen können in die Keramikgefäße eindringen und diese dann zum Bersten bringen. Das wäre ein bedauerlicher Schaden, dem man vorbeugen kann.

Um die neuen Töpfe wickelst du nun Bambusmatten oder Naturmatten. Diese bekommst Du im Baumarkt für wenig Geld. So werden die Wurzeln vor Kälte geschützt.

Standort Fensterbank

Mögen es einige Pflanzen im Winter eher kühl, brauchen andere dringend Tageslicht, um sich auch wohlzufühlen. Dazu gehören Warmraumpflanzen wie Aloe und Palmen. Auch tropische Pflanzen können am Fenster oder im Wintergarten ideal auf die nächste Sommersaison warten. Diese kannst Du auf einen Fensterplatz einrichten und Sie wie normale Pflanzen für den Innenbereich behandeln.

Die meisten Deiner grünen Lieblinge benötigen keinen Dünger über den Winter. Denn dieser sorgt normalerweise dafür, dass die Bildung von Blättern, Blüten und Früchten der Pflanze angeregt wird. Dies sollte man aber im Winter, aus Rücksicht auf den Ruhebedarf der Pflanzen vermeiden. Auch hier lohnt es sich, möglichst viele Informationen über die Bedürfnisse der einzelnen Pflanzensorten einzuholen.

Fazit:

Um dankbar blühende und Früchtetragende Gartenpflanzen im Sommer zu bekommen, sollte man sie im Winter gut pflegen. Neben den von uns vorgestellte Grundregeln sollte man sich genau über die Bedürfnisse der einzelnen Arten informieren.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop