Tomaten

  Kommentare (0)

Tomaten aus dem eigenen Garten selber einlegen

Tomaten sind besonders fruchtig und geschmacksintensiv, wenn man sie im eigenen Garten anbaut. Ohne großen Aufwand oder Kosten lassen sich die Tomatenvorräte durch das Einlegen in Olivenöl auf längere Zeit konservieren. Ganze eingelegte Tomaten oder getrocknete Varianten verfeinern das kleine Abendbrot genauso wie festliche Mahlzeiten mit mediterranem Flair.

Gutes im Glas: Tomaten selber einlegen

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Eigene Tomaten sind leckerer!

Wer seine eigenen Tomatensträucher im Garten oder auf dem Balkon zum Wachsen bringt, freut sich zur Erntezeit! Denn Tomaten gehören zu jenen Gemüsesorten, an deren Geschmack sich besonders deutlich zwischen eigenem Anbau und gekauften Exemplaren aus dem Supermarkt unterscheiden lässt.

Mit der Ernte lässt sich in der Küche so mancher Salat verfeinern, außerdem sind eingelegte Tomaten eine leckere Alternative. Glücklicherweise ist das Haltbarmachen eine unkomplizierte und günstige Angelegenheit.

Vom Gärtnern in die Küche

Selbst gezogene Tomaten werden oft nebenbei genascht. Es lohnt sich allerdings einen Teil der Ernte aufzuheben, um sich für kältere Jahreszeiten einen geschmacksintensiven Vorrat anzulegen. Dafür eignet sich hervorragend das Einlegen in hochwertigem Olivenöl.

Vielleicht hast Du aber auch einen so reichen Ertrag von Deinen eigenen Pflanzen, dass das Einlegen eine gute Möglichkeit ist, um mit den Tomatenmassen umzugehen. Die Überproduktion eignet sich nicht nur für den Eigenverzehr: Eingelegt in formschöne Gläser ergeben sich aus dem Gemüse nämlich ganz wunderbare Geschenke für Freunde und die Familie.

Ganze Tomaten einlegen

Es lohnt sich beim Einlegen auf die Qualität des verwendeten Olivenöls zu achten. Für ein besonders aromatisches und fruchtig schmeckendes Ergebnis wird Öl aus Italien empfohlen, das in speziellen italienischen Supermärkten oder dem Großhandel gekauft werden kann.

Zusätzlich zu den Tomaten können nach Belieben frische Kräuter aus dem Garten hinzugefügt werden: Basilikum, Oregano, Rosmarin, Thymian oder was Du sonst noch angepflanzt hast. Alles kurz waschen und die Tomaten mit einem Zahnstocher oder einer Nadel mehrmals einstechen.

Als Behältnisse sind Einmachgläser besonders schön. Diese sollten vor der Nutzung am besten mit kochendem Wasser sterilisiert werden. Dann können die Tomaten und Kräuter mit etwas Salz verfeinert schichtweise in die Gläser gegeben werden.

Das Olivenöl wird zum Schluss eingefüllt, bis die Tomaten komplett bedeckt sind – also oben etwas Platz lassen. Anschließend am besten in einem dunklen, nicht zu warmen Raum lagern.

Natürliche Geschmacksverstärker

Wenn Du den eingelegten Tomaten noch mehr Würze verleihen willst, kannst Du weitere Geschmacksträger außer den Kräutern mit in das Glas geben. Beispielsweise Chilischoten, Knoblauch oder Kapern geben dem Ganzen noch eine zusätzliche Note. Vor Verzehr sollten die Tomaten in jedem Fall zwei Wochen lang durchziehen, damit sich die Aromen gut verteilen können.

Getrocknete Tomaten einlegen

Eine besondere Köstlichkeit sind außerdem selbst eingelegte, getrocknete Tomaten. Sie ergänzen als Antipasti nicht nur jedes kleine Vesper, sondern schmecken ebenso hervorragend zu Nudelgerichten mit ihrem mediterranen Flair.

Da die eingelegten Varianten aus dem Handel oft teuer sind, ist auch hier die eigene Produktion eine leckere Alternative. Dazu kannst Du entweder getrocknete Tomaten aus dem Italienurlaub mitbringen oder benutzt auch hier, deine Zöglinge aus dem eigenen Garten.

Für das Trocknen die Tomaten in der Mitte einschneiden und mit dem Einschnitt nach Oben auf einem mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen. Darauf kommt eine circa 3 Millimeter dicke Schicht Meersalz.

Der auf 90 Grad vorgeheizte Ofen sollte einen Spalt breit offen bleiben, damit die Feuchtigkeit verdunsten kann. Nach fünf bis sechs Stunden sind die Tomaten getrocknet und können nach dem Auskühlen ebenso in Olivenöl eingelegt werden wie die frischen Exemplare.

Luft aus den Gläsern lassen

Die Einmachgläser sollten absolut luftleer und luftdicht verschlossen sein. Dazu gibt es einen kleinen Trick: Den Deckel der Gläser mit ein wenig hochprozentigem Alkohol bestreichen, anzünden und direkt das Glas verschließen.

Die kleinen Flammen verbrauchen nämlich auch den letzten Rest an Luft im Inneren des Einmachglases. So halten sich die eingelegten Tomaten noch länger.

Fazit:

Gesund strahlt das leuchtende Rot der selbst gezogenen Tomaten – intensiv ist der Geschmack, auch der eingelegten Exemplare. Mit diesem unkomplizierten Rezept und dem leckeren Ergebnis wertest Du so manches Essen ganz schnell auf.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop