Farbtupfer im Winter

  Kommentare (0)

Winterblüher im Überblick

Der Winter ist da und viele Pflanzen der einheimischen Vegetation ziehen sich in die Winterruhe zurück. Das muss aber keineswegs so sein, denn bei der richtigen Auswahl und bei entsprechender Pflege gibt es durchaus Pflanzen, die dem Winter im Freien trotzen und Dir einen bunten Blick aus dem Fenster ermöglichen.

Winterblüher - Ganzjährige Blütenpracht!

Die Themen in diesem Artikel:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

diesen Artikel weiterempgfehlen

Was sind Winterblüher?

Nach ihrer botanischen Definition sind Winterblüher Gartenpflanzen, die während des Winters beziehungsweise zu Ende des Winters Blüten tragen - und die als Erste den nahenden Frühling ankündigen. Zu diesen Winterblühern zählen beispielsweise die Christrose, das Alpenveilchen oder die Winterheide. Hier ein Überblick:

Die Christrose

Christrose

Christrose

Die Christrose ist eine immergrüne Staude mit dunkelgrünen Blättern, die ihre ersten weißen Blüten in der Regel kurz nach Weihnachten öffnet.

Christrosen lieben kalkhaltigen Boden und benötigen während der Zeit der Blüte mehr Feuchtigkeit als zuvor.

Blühfreudig ist Eure Christrose vor allem an sonnigen bis halbschattigen Standorten innmitten frühlingsblühender anderer Stauden und kleiner Gehölze.

Winterharte Alpenveilchen im Garten

Alpenveilchen

Alpenveilchen

Oft auch als efeublättrige Alpenveilchen bezeichnet blühen sie in Deutschland über mehrere Wochen hinweg von September bis oft in den November hinein oder bis zum ersten Frost.

Die Blüten sind heller als die der Zimmeralpenveilchen und nicht duftend.

Das Alpenveilchen verträgt keine Staunässe und liebt humusreichen kalkhaltigen Boden.

Im ersten Jahr solltet Ihr das Veilchen im Winter leicht mit Fichtenzweigen bedecken.

Schnee- oder Winterheide

Schneeheide

Schneeheide

Ebenfalls weiß über wahlweise rosa bis dunkelrot blühend und winterhart ist die immergrüne Schnee- oder Winterheide.

Das Kleingehölz blüht während des europäischen Winters und ist bei einer Höhe von circa 20 Zentimetern gut als Bodendecker geeignet.

An sonnigen Standorten wächst die Schneeheide dicht mit vielen glockigen Blüten.

Winterschneeball

Winterschneeball

Winterschneeball

Einer der winterblühenden Sträucher mit der längsten Blütezeit: oft schon ab Oktober bis in den März hinein trägt der Winterschneeball blassrosa,

in Büscheln wachsende Blüten, die stark duften. Der Winterschneeball ist wenig anspruchsvoll und robust;

am wohlsten fühlt er sich an halbschattigen bis sonnigen Standorten.

Winterkirsche

Winterkirsche

Winterkirsche

Der Großstrauch, der eine Höhe von bis zu 5 Metern erreichen kann, trägt rosa getönte, halbgefüllte Blüten.

Die Winterkirsche stellt keine Ansprüche an ihre Pflege, liebt aber sonnige Standorte.

Erhältlich ist der Strauch auch als kleinkroniger Zierbaum.

Winterjasmin

Winterjasmin

Winterjasmin

Die Zweige des Winterjasminstrauchs sind vielstrebig überhängend und können Längen von bis zu drei Metern erreichen - dadurch eignet sich Winterjasmin auch sehr gut zum Überhängen von Mauern.

An sonnigen bis halbschattigen Plätzen blüht der Strauch goldgelb von Dezember oder Januar bis März.

Zaubernuss

Zaubernuss

Zaubernuss

Die Zaubernuss wird oft als Solitärstrauch empfohlen;

das heißt, dass sie wohlproportioniert und ausladend ist und daher in Einzelstellung am besten zur Geltung kommt.

Mit haselnussartig hellgrüner Belaubung und angenehm intensiv duftenden Blüten von hellgelb über rot bis kupferfarben kann der Strauch eine Höhe von zwei bis vier Metern erreichen und wächst am besten an sonnigen bis halbschattigen Orten.

Das Anlegen und Pflegen winterfester Beete

Ebenso wenig wie Eure winterliche Blütenbracht hindert Euch der Winter nicht an der Beetpflege!
So könnt Ihr beispielsweise für das Wohlbefinden Eurer immergrünen Pflanzen sorgen: Es empfiehlt sich beispielsweise, empfindliche Gehölze mit einem Vlies vor starker Sonneneinstrahlung zu schützen; es kann sonst zu einer sogenannten Frosttrocknis kommen - aufgetaute Blätter trocknen aus, weil das Wasser in den Trieben gefroren ist.

Auch Blumenzwiebeln könnt Ihr während des Dezembers pflanzen so lange der Boden noch nicht gefroren ist; beim Kauf von Zwiebeln achtet aber darauf, dass sie keine Triebe haben und fest sind.

Fazit:

Die beginnende kalte Jahreszeit bedeutet keineswegs auch den Winterschlaf für Euer Gartenhobby; bei entsprechenden Vorbereitungen werdet Ihr Euch schon in den folgenden Wintern an Eurer Farbenpracht erfreuen können.

Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema, dann stell sie hier »
    weiterempfehlen drucken
  •   Kommentare(0)
  • Kommentar schreiben
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben!
Hast Du eine Frage zu diesem Artikel oder Thema? Dann schreib doch den ersten Kommentar!

Deine Frage / Dein Kommentar

Name:
Fragen / Kommentar:
 
 
Artikel per E-Mail weiterempfehlen
(ein Link zu diesem Artikel ist in der E-Mail automatisch enthalten)

absenden schließen
Zum Shop