Gründüngung

Gründüngung dient der Bodenverbesserung. Ganz unterschiedliches Pflanzenmaterial (Ernterückstände oder Stroh),
egal ob frisch oder angewelkt, wird in den Boden eingearbeitet. Eine Gründüngung kann auch mit extra dafür
angesäten Pflanzen erfolgen. Besonders geeignet sind hierfür Phacelia, Luzerne, Inkarnatklee, Senf, Raps,
Ölrettich oder Sonnenblumen. Als zusätzlichen Nebeneffekt reichern die Leguminosen den Boden zusätzlich mit
Stickstoff an, der im nächsten Jahr von den folgenden Obst- und Gemüsesorten benötigt wird. Werden Pflanzen als
Gründüngung angesät wird wertvoller Mutterboden nicht verweht und Pflanzennährstoffe vom Boden in der Pflanze
gebunden. Es kann nicht zur Auswaschung von wertvollen Nährstoffen kommen. Eine Humusschicht kann so besser aufgebaut werden.

« zur Übersicht

Veranstaltungskalender »

Bleibe auf dem Laufenden »

Zum Shop